. 20.03.2006 Fundsache

regenschirme Hallo Schützenkapellenmitglieder! Wer vermisst diese Schirme, die seit dem Boßelnachmittag bei Klaus Lübken stehen?
top
. 20.03.2006 Generalversammlung der Schützenkapelle

Marlies Siemer lacht Gut Lachen hatte Schriftführerin Marlies Siemer; konnte sie in ihrem Jahresbericht auf der Generalversammlung der Schützenkapelle am 12.03.06 doch von der stolzen Zahl von 40 Auftritten berichten.

Trotzdem nahm in der Diskussion die Verbesserung des Übungsbetriebes, der Auftrittstätigkeit und des Vereinslebens einen breiten Raum ein. Eine der nächsten Probentermine soll genutzt werden, um dieses Thema noch weiter zu bearbeiten.

Zuvor hatte der Kassenwart Josef Koers berichten können, dass auch die Kasse die Herausforderung durch die Feier zum 25. Vereinsjubiläum gut bewältigt habe. Der Vorsitzende Severin Frericks konnte bei seiner Ehrung für Übungs- und Auftrittsfleiss gleich zwei VorstandskollegInnen ehren: Marlies Siemer und - natürlich - Franz-Josef Hegerkamp. Auf diesem Siegertreppchen konnte aber auch ein jüngerer Spieler Platz nehmen: Burchardt Speller gehörte zu den zuverlässigsten Spielern.

Hermann Jansen wurde für 25jährige Treue zur Kapelle geehrt; Margret Wolters und Silvia Benten sind 10 Jahre dabei. Dies und ein Blick in die Versammlung, an der viele junge Mitglieder teilnahmen, zeugen von der guten Altersstruktur innerhalb der Kapelle
Blick in die Versammlung: Im Vordergrund die jüngsten Musiker Ehrung von Marlies Siemer für Übungsfleiss Ehrung von Franz-Josef Hegerkamp für Übungsfleiss Ehrung von Burchardt Speller für Übungsfleiss Ehrung von Hermann Jansen für 25jährige Treue
Bei den von Alex Ganseforth geleiteten Wahlen eines Teils der Posten wurden die Amtsinhaber bestätigt: Severin Frericks (Vorsitz), Bernd Klaas (Getränkewart), Franziska Speller (stellv. Kassenwartin), Kristine Benten und Hermann Hempen (Jugendvertr.). Zum neuen Kassenprüfer wurde Hermann-Josef Bicker vom Schützenvereinsvorstand gewählt.
Ehrung von Silvia Benten für 10jährige Treue Ehrung von Silvia Benten für 10jährige Treue Ehrung von Margret Wolters für 10jährige TreueAlex Ganseforth leitet die Vorstandswahlen Vorstand v.l.: Severin Frericks, Marlies Siemer, Franz-Josef Hegerkamp, Kristine Benten, Josef Koers, Bernd Klaas
top
. 17.03.2006 Luft hat Kraft

Die dritte Klasse der Grundschule beschäftigte sich heute mit dem Thema "Die Luft hat Kraft". Zunächst wurden kleine Fallschirme gebastelt, mit denen die Schüler die Bremskraft der Luft erfahren konnten.
Fallschirme nutzen die Bremskraft der Luft Bei Brokamps Windkraftanlage Bei Brokamps Windkraftanlage Bei Brokamps Windkraftanlage
Dass mit der Kraft der Luft auch Energie erzeugt werden kann, konnte dann bei einem kleinen Ausflug zur Windkraftanlage von Josef Brokamp erfahren werden. Brokamp schenkte der Grundschule zur weiteren Vertiefung des Themas ein Buch mit dem Titel "Was dreht sich da in Wind und Wasser? Energie aus der Natur" .
top
. 16.03.2006 Einigung für die Beschäftigten der Kommunen

Nach viereinhalb Wochen Streik präsentierten der ver.di-Landesbezirk, die dbb tarifunion und der Kommunale Arbeitgeberverband (KAV) gestern Mittag in Hannover eine Einigung für die rund 120.000 kommunalen Beschäftigten in Niedersachsen. Demnach liegt die wöchentliche Arbeitszeit der Beschäftigten künftig bei einem Gesamtvolumen von 38,9 Stunden.

ver.di-Landesbezirksleiter Wolfgang Denia betonte, der Kompromiss setze "statt auf Arbeitsplatzabbau auf die Qualitätssicherung öffentlicher Dienstleistungen. Die Beschäftigten bringen Arbeitszeit für die vom Arbeitgeber finanzierten Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen ein."

Für die Beschäftigten in den Kindertagesstätten, den Krankenhäusern und den betrieblichen Dienst in den Kommunen, wie zum Beispiel der Abfallwirtschaft, der Stadtentwässerung oder den Bauhöfen, sind zusätzliche Weiterbildungstage vorgesehen. Sie dienten beispielsweise den Anforderungen von PISA in den Kitas, der Qualitätssicherung in den Krankenhäusern oder der Arbeitssicherheit in den Betriebsdiensten.

Die 38,5-Stunden-Woche gelte weiter für
die Kita-Beschäftigten - die Erzieher/innen bringen drei Weiterbildungstage ein,
die Krankenhäuser - mit zwei Weiterbildungstagen - und
die Betriebsdienste plus einem Weiterbildungstag.
"Damit bleibt auch zukünftig für die Mehrheit der Beschäftigten in den Kommunen die 38,5-Stunden-Woche erhalten“, so Wolfgang Denia.

Für alle übrigen Beschäftigungsbereiche gelte die 39-Stunden-Woche plus der Anrechnung von Heiligabend und Silvester in den Fällen, in denen diese Tage auf einen Arbeitstag fallen. Für die Landeshauptstadt Hannover gilt eine Sonderregelung, nach der alle Beschäftigten die 38,5-Stunden-Woche behalten.

Bei den Ländern gibt es trotz des Lösungsvorschlags von ver.di noch kein Ergebnis. Ein Erfolg scheiterte bislang an der ideologisch geprägten Haltung des TdL-Verhandlungsführers Hartmut Möllring. Deshalb werden die Streiks auch in dieser Woche fortgesetzt.
top
. 16.03.2006 Umweltfrevel

In einen Graben in der Nähe der Dörpener Füchtelmörte hat ein Umweltsünder einen mit Schlachtabfällen gefüllten Eimer illegal "entsorgt". Der Bauhof Dörpen hat die Abfälle der Tierkörperbeseitigungsanstalt Brögbern zugeführt.
Illegal entsorgte Fleischabfälle Illegal entsorgte Fleischabfälle Illegal entsorgte Plastikabfälle Illegal entsorgte Plastikabfälle
An der Wippinger Dever in Neudörpen ist auf einen öffentlichen Weg Sand aufgefahren worden. Im Sand sind Abschnitte von Warnbändern aus Kunststoff, wie sie über Erdleitungen in den Boden eingearbeitet werden. Auch hier war der Bauhof Dörpen gefordert, den Abfall zu entfernen.
top
. 15.03.2006 Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Grundschule

Karin Abeln (links), Sandra Mandolla Auf der heutigen Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Grundschule Wippingen stand das Thema der integrativen Beschulung im Mittelpunkt. Dazu waren als Referentinnen die Förderschullehrerinnen Karin Abeln, zu deren Aufgaben die Beratung der Schulen bei Fragen der sonderpädagogischen Förderung gehört, und Sandra Mandolla, die praktische Arbeit in einer Integrationsklasse in Dalum leistet, eingeladen worden.

Zuvor wurde bei Vorstandswahlen ein Teil des Vorstandes gewählt: Jan Deters-Meissner (Vorsitz), Marita Rosen (Kasse), Anna Wanot, Jutta Beckering-Reinhardt (Beisitzerinnen für 2 Jahre), Josefine Fehrmann, Doris Kuper, Margret Borchers, Ulla Westhoff (Beisitzerinnen für 1 Jahr), Margret Meyer, Irmgard Westendorf (Kassenprüferinnen). Mehr...
top
. 15.03.2006 EWE stellt Fehler richtig

Der Oldenburger Energiedienstleister EWE gibt Fehler bei der internen Prüfung des Falls einer Kundin zu, die gegen eine Sperrandrohung des Unternehmens vor dem Landgericht Oldenburg eine einstweilige Verfügung erwirkt hatte. Zur Presseerklärung der EWE...
top
. 12.03.2006 Verkehrsüberwachung

Geblitzt wird in der kommenden Woche an folgenden Stellen:

Montag, 13. März 2006: Dörpen, Herzlake
Dienstag, 14. März 2006: Aschendorf, Elbergen
Mittwoch, 15. März 2006: Lengerich, Neubörger
Donnerstag, 16. März 2006: Bawinkel, Niederlangen
Freitag, 17. März 2006: Lathen, Hemsen
Darüber hinaus sind weitere Kontrollen im gesamten Kreisgebiet möglich.
top
. 12.03.2006 Nordland Papier baut bis 2008 200 Stellen ab

UPM startet nach eigenen Angaben ein "weit reichendes Programm zur Wiederherstellung seiner Professionalität im neuen Geschäftsfeld". Für die UPM-Tochtergesellschaft, die Nordland Papier GmbH in Dörpen, bedeutet dies eine Reduzierung der Beschäftigtenzahl um rund 200 Mitarbeiter bis Ende 2008.

UPM plant seine am wenigsten wettbewerbsfähigen Produktionskapazitäten zu schließen. Die auf Jahresbasis umgerechnete Kostenersparnis werde nach Abschluss des Programms auf etwa 200 Millionen Euro geschätzt. Auf der anderen Seite will der finnische Konzern nach eigenen Angaben aber auch in diejenigen Standorte investieren, die "die besten Voraussetzungen für eine profitable Geschäftsfähigkeit für die Zukunft aufweisen". Dazu der neue Geschäftsführer der Nordland Papier GmbH, Hannu Jokisalo: "Dass der UPM-Konzern weiterhin auf den Standort Dörpen setzt, zeigt die Großinvestition. Die Papiermaschine 3 wird in diesem Jahr für rund 83 Millionen Euro umgebaut und auf den neuesten Stand der Technik gebracht."

Die Ertragssituation der Nordland Papier GmbH sei aber seit geraumer Zeit unbefriedigend. Als Gründe hierfür führte die Geschäftsführung u.a. die kontinuierlich gesunkenen Papierpreise im Markt sowie die gestiegenen Produktionskosten auf. Der Personalabbau bei Nordland Papier soll nach Möglichkeit ohne betriebsbedingte Kündigungen erreicht werden. Hierbei setzt Nordland Papier unter anderem auf das Auslaufen der befristeten Verträge und den verstärkten Einsatz von Vorruhestandsregelungen.

"Wir werden die Mitarbeiterzahl in der Fabrik von 1623 auf 1423 bis 2008 reduzieren", konkretisierte Personaldirektor Ulrich Wienbeuker die Planungen. Ziel dieser Maßnahmen sei das Bestehen im wirtschaftlichen Wettbewerb und damit die langfristige Sicherung des Standortes. UPM verzeichnete 2005 einen Umsatz von 9,3 Milliarden Euro und beschäftigte weltweit über 31000 Mitarbeiter. Bis 2008 sollen davon 3800 Stellen abgebaut werden.
top
. 12.03.2006 Unfall im Ortsteil Strootburg

Unfall an der Straße Richtung Neubörger Unfall an der Straße Richtung Neubörger
Lebensgefährliche Verletzungen hat am Freitagabend ein PKW-Fahrer bei einem Verkehrsunfall erlitten. Nach Angaben der Polizei war er um 19.05 Uhr mit seinem Mitsubishi von Neubörger in Richtung Wippingen unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache kam das Fahrzeug nach rechts von der Straße ab und prallte frontal gegen einen Baum. Die Feuerwehr musste den Fahrer aus seinem Wagen befreien. Er wurde mit schwersten Verletzungen ins Meppener Krankenhaus gefahren.
top
. 09.03.2006 Förderverein Grundschule trifft sich

Am nächsten Mittwoch, den 15. März 2005 um 20.00 Uhr findet im Gemeindezentrum die Generalversammlung des Fördervereins der Grundschule statt. Eingeladen sind neben den Mitgliedern auch alle weiteren Interessierten.

An die Grundschule Wippingen wurde von Eltern ein Antrag auf Einrichtung einer Integrationsklasse gestellt. Damit könnte die Schule ein besonderes Profil erhalten, das auf der Jahreshauptversammlung genauer betrachtet werden soll. Die zwei Förderschullehrerinnen Karin Abeln, Erich-Kästner-Schule Sögel, und Sandra Mandolla, Pestalozzi-Schule Meppen, wurden eingeladen, um die Vorteile und Probleme der Integration zu diskutieren.

Zur Zeitung des Fördervereins im PDF-FormatKinder, die in einer Regelschule nicht zurecht kommen, müssen nicht immer in einer Sonderschule unterrichtet werden. Sie können auch mit besonderen Hilfen in die Regelschule integriert werden. Das Niedersächsische Schulgesetz schreibt vor, dass „Schülerinnen und Schüler, die einer sonderpädagogischen Förderung bedürfen (§ 14 Abs. 2 Satz 1) an allen Schulen gemeinsam mit anderen Schülerinnen und Schülern erzogen und unterrichtet werden sollen, wenn auf diese Weise dem individuellen Förderbedarf der Schülerinnen und Schüler entsprochen werden kann und soweit es die organisatorischen, personellen und sächlichen Gegebenheiten erlauben.“

Kinder kommen mit sehr unterschiedlichen Fähig- und Fertigkeiten in die Schule. Sie wissen und können vieles und wollen lernen. Integration ermöglicht es, die Unterschiedlichkeit ernst zu nehmen und Grenzen zu akzeptieren. Schulversuche haben gezeigt, dass eine unterschiedlich zusammengesetzte Schülerschaft nicht nur auf dem Gebiet des sozialen Lernens profitiert, sondern dass auch das notwendig differenzierte ganzheitliche Lernangebot, die Rituale und Rhythmisierungen allen Kindern zugute kommen.

In Vorbereitung der Jahreshauptversammlung hat der Förderverein wieder eine kleine Zeitung mit einem Rückblick auf das vergangene Schuljahr erstellt. Sie können sie hier in einer farbigen Variante downloaden (PDF-Datei, 0,68 MB). jdm
top
. 09.03.2006 Preisdoppelkopp

DoppelkopfkartenAm Freitag, den 10.03.06 beginnt um 19.30 Uhr ein Preisdoppelkopfturnier in der Gaststätte "Zum Herzog".
top
. 08.03.2006 Neue Mopedschilder sind Pflicht

Bis zum 1. März müssen sich die Fahrer von Mofas, Leichtmofas, Mopeds und Kleinkrafträdern ein neues Kennzeichen besorgen. Jedes Jahr ändert sich die Farbe: Es ist abwechselnd blau, grün oder schwarz. Im Versicherungsjahr 2006/2007 ist es blau. Ein neues Kennzeichen ist wichtig. Wer es versäumt, sich rechtzeitig ein Neues zu besorgen, verliert seinen Haftpflicht-Versicherungsschutz und macht sich zudem noch strafbar. Die Kennzeichen gibt es direkt bei der Versicherung. Das Versicherungsjahr für Mopeds und Mofas beginnt immer am 1. März und endet am 28. bzw. 29. Februar des Folgejahres. Das heißt: Das Versicherungskennzeichen wird zum 1. März von den Versicherungen ausgegeben und gilt maximal ein Jahr.

Als Fahrzeuge, die ein Versicherungskennzeichen führen müssen, gelten laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV)
· Kleinkrafträder, wie Mofas und Mopeds, die nicht mehr als 50 Kubikzentimeter Hubraum haben und nicht schneller als 50 Stundenkilometer fahren können,
· Mofas und Mopeds aus der Produktion der ehemaligen DDR (Höchstgeschwindigkeit bis 60 km/h), die vor dem 1.3.1992 bereits versichert waren,
· Fahrräder mit Hilfsmotor und
· maschinell angetriebene Krankenfahrstühle.

Wer einen Verkehrsunfall hatte und herausfinden möchte, bei wem der Unfallbeteiligte sein Mofa versichert hat, kann dies unter www.zentralruf.de online abfragen. Einfach die Buchstabenkombination des Nummerschildes eintippen, dann zeigt ein einfaches Suchprogramm den jeweiligen Versicherer an.
top
. 08.03.2006 Kaum zu glauben

Benzin für 97,9 Cent Unterschiedliche Preise an den Zapfsäulen sind immer wieder zu beobachten. Während bei der AVIA in Neubörger oder der Orleon in Dörpen am heutigen Morgen für Dieselkraftstoff 1,119 Euro verlangt wurden, bot die ARAL in Oldenburg den Diesel für 97,9 Cent an. Das sind schlappe 14 Cent preiswerter und in Zeiten knapper Kassen immerhin 10 Euro auf eine Tankfüllung. Kaum zu glauben, daß der Staat auf dieses unverzichtbare Gemisch über 85% Steuern für sein Säckel beansprucht, woran der Autofahrer nichts ändern kann. Devise: Günstige Tankstellen ansteuern wenn es gerade auf der Strecke liegt.
top
. 08.03.2006 Streikaktionen in Meppen

Streikende in Meppen Die Streiks im öffentlichen Dienst in Niedersachsen sind inzwischen in der vierten Woche. In den vergangenen drei Wochen hatten sich nach Gewerkschaftsangaben in ganz Niedersachsen etwa 135.000 Beschäftigte an dem Arbeitskampf beteiligt.

Am Dienstag waren nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di mehr als 7.000 Arbeitnehmer im Ausstand. Auch im Emsland fanden Aktionen statt. Angestellte der Stadt- und Landkreisverwaltung sowie Beschäftigte der Hallenbäder in Meppen traten in den Ausstand. In Meppen gab es vor dem Verwaltungsgebäude des Landkreises eine Kundgebung, an der etwa 1.000 Menschen teilnahmen. Gewerkschafter aus Osnabrück waren zur Unterstützung ihrer Kollegen mit Bussen nach Meppen gereist. Eine weitere Protestversammlung unter dem Motto "Jetzt reicht's" fand in Lüneburg statt. Mehr Fotos...
top
. 07.03.2006 Grundschüler lesen vor

Grundschüler lesen vor Grundschüler lesen vor Grundschüler lesen vor Grundschüler lesen vor
Heute, so wie jeden Dienstag, lasen die Grundschüler der 2. Klasse den Vorschulkindern aus dem Kindergarten vor. Die Vorschulkinder suchen sich zunächst gemeinsam mit dem Grundschulkind ein Buch in der Bücherei aus. Dann ziehen sich die Paare oder Dreiergruppen in eine halbwegs ruhige Ecke im Gemeindezentrum zurück und das Vorlesen beginnt. Und weil es sich durchweg um eifrige Vorleser und Zuhörer handelt und weil die Kinderbücher manchmal recht kurz sind, werden gleich mehrere Bücher gelesen. Büchereileiterin Gaby Bicker hat bei dieser gemeinsamen Aktion von Bücherei, Schule und Kindergarten alle Hände voll zu tun.
Grundschüler lesen vor Grundschüler lesen vor Grundschüler lesen vor

Hörbücher der Wippinger BüchereiÜbrigens hat die Bücherei auch eine kleine Abteilung mit Romanen für erwachsene Leser und auch ein kleines Sortiment an Hörbüchern auf CD. Hörbücher eignen sich gut für lange Autofahrten, für das Hören während handwerklicher und hauswirtschaftlicher Tätigkeiten und natürlich für Menschen mit Seh- oder allgemeinen Lesestörungen.

Die Öffnungszeiten der Bücherei:
Montags von 15.45 -17.00 Uhr
Dienstags von 9.30 - 10.30 Uhr
Mittwochs von 9.30 - 10.30 Uhr
top
. 06.03.2006 Homepage der Landjugend

Zur Homepage der KLJB WippingenDie Wippinger KLJB hat eine eigene Homepage, die sich noch im Aufbau befindet.

Bisher sind dort Fotos vom Kinderkarneval zu finden. Schade, dass die Funktion zum Speichern von einzelnen Fotos gesperrt ist.
top
. 06.03.2006 Vereinsfest des Schießvereins verschoben

Das Vereinsfest vom Schießverein findet nicht, wie bekanntgegeben am 11.03.06, sondern erst am Freitag, den 24.03.2006 um 20.00 Uhr im Schießstand statt. Wir laden alle Mitglieder herzlich ein. Der Schießverein
top
. 02.03.2006 Urlaub in einer Familienferienstätte

Mehr Informationen zu Urlaubsförderung und Familienstätten gibt es hier! Urlaub in einer Familienferienstätte eines gemeinnützigen Trägers ist eine interessante Alternative für Familien mit Kindern. Anders als in den meisten Hotels gibt es Betreuungsmöglichkeiten für die Kinder ebenso wie Aktionsprogramme für die ganze Familie. Über ganz Deutschland verbreitet gibt es diese Einrichtungen, deren Preise z. B. für eine vierköpfige Familie zwischen 980 bis 82 Euro für eine Woche Vollpension erheblich schwanken.

Familien mit drei Kindern, Familien mit einem behinderten Kind und Einelternfamilien aus Niedersachsen können für einen Urlaub in einer Familienferienstätte sogar Zuschüsse bekommen (pro Übernachtung bis zu: Elternteil je 4,09 €, für 1. u. 2. Kind je 4,09 €, 3. Kind: 6,14 €, 4. u. weitere Kinder: 11,25 €). Voraussetzung ist hier allerdings ein niedriges Einkommen (für den Haushaltsvorstand bzw. den alleinstehenden Elternteil 563,- € + für den 2. Elternteil 235,- € + je Kind 235,- € + die Aufwendungen für die Miete nach Abzug des Wohngeldes; Kindergeld wird nicht angerechnet). Mehr Informationen zu Urlaubsförderung und Familienstätten gibt es unter www.familienerholung.com.
top
. 02.03.2006 Meteorologischer Frühlingsanfang

"Frühling" in Wippingen Im Radio wurde gestern der Frühlingsanfang verkündet. Wenn wir nach draussen sehen, zeigt sich der Winter von seiner besten Seite. Vielleicht interessiert es Sie, wie lange es noch bis zum Frühlingsanfang dauert: Am 20. März 2006 um 19.25 Uhr ist der nächste Frühlingsanfang.

Astronomisch beginnt er mit der Frühlings-Tag-und-Nacht-Gleiche: auf der Nordhemisphäre am 20. oder 21. März, in seltenen Fällen bereits am 19. März - auf der Südhemisphäre am 22. oder 23. September.

Meteorologisch gesehen beginnt der Frühling am 1. März. Die Meteorologen ordnen die Jahreszeiten vollen Monaten zu. Der Winter endet für die Meteorologen im Februar. Der Frühling umfasst die Monate März, April und Mai. Die Meteorologen (genauer: die Weltorganisation für Meteorologie, eine Unterorganisation der UN) haben für sich die Anfänge der Jahreszeiten auf die jeweiligen Monatsanfänge vorverlegt. Das hat ganz praktische Gründe: So ist es beispielsweise leichter, Statistiken (wie etwa Monatsmittelwerte) zu führen und Klimavergleiche anzustellen.

Nach Aussagen der Meteorologen soll das Winterwetter über das Wochenende noch andauern.
top
. 01.03.2006 Eifriger Punktesammler

Verkehrsüberwachung Wie in Hallowippingen am 27.02.06 angekündigt, sollten gestern in Dörpen und Lathen Gechwindigkeitsmessungen vom Landkreis durchgeführt werden. Auch in Kluse gegenüber der Bäckerei Kruth vor dem Gehöft Heuer wurde der vielerorts bekannte grüne VW Passat Kombi mit dem Kennzeichen EL-C-9396 gesichtet. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und leichtem Schneetreiben vertrieb sich der eifrige Punktesammler bei laufendem Motor und einer Volkszeitung die Zeit im warmen Auto. Ob die Ausbeute wie zu sonnigen Zeiten war, konnte nicht ermittelt werden...
top
. 27.02.2006 Pappeln gefällt

Pappeln fällen Pappeln fällen Pappeln fällen
Ein kleines Filmchen (743 Kb: 2 Min. Ladezeit), das zeigt, wie der Baum fällt.Am Mittwoch,den 15. Febuar wurden auf dem Windschutzstreifen zwischen Wilmes und Deters, das der Gemeinde Wippingen gehört, einige große Pappeln auf Veranlassung von Wilmes gefällt. Die Bäume standen nicht weit von seinem Wohnhaus entfernt.

Die Gemeinde hat die 15 Raummeter Brennholz verkauft. Von der Fällaktion hier auch ein kleines Filmchen (743 Kb: 2 Min. Ladezeit), das zeigt, wie der Baum auf Deters’ Grundstück fällt.
top
. 27.02.2006 Verkehrsüberwachung

Geblitzt wird in dieser Woche an folgenden Stellen: Dienstag, 28. Februar 2006: Dörpen, Lathen
Mittwoch, 1. März 2006: Apeldorn, Haselünne
Donnerstag, 2. März 2006: Raken, Meppen
Freitag, 3. März 2006: Sögel, Geeste
Samstag, 4. März 2006: Aschendorf
Sonntag, 5. März 2006: Spelle
Darüber hinaus kann es zu weiteren Geschwindigkeitskontrollen im Kreisgebiet kommen.
top
. 23.02.2006 Haus Westhoff wird Freizeitstätte des Lukasheims

Haus Westhoff in WippingenSeit dem 1.1.2006 ist der Caritas-Verband für die Diözese Osnabrück Eigentümer des Hauses Westhoff in Wippingen. Wie verlautet, soll der vormalige Besitzer Dr. Cremer das Haus dem kirchlichen Verband zu einem absoluten Freundschaftspreis überlassen haben. Die vormalige Nutzung durch die Stiftung Bibelleben wurde eingestellt.

Nach Auskunft vom Verwaltungsleiter des Lukasheims, Herrn Mäsker, soll das Haus vom Lukasheim in Papenburg als Freizeit- und Bildungshaus genutzt werden. Durch das überraschende Angebot zur Übernahme des Hauses bedingt gebe es noch kein festes Konzept für die Nutzung; die tatsächliche Nutzungsform sei noch offen.

Angedacht seien zwei Bereiche: 1. Maßnahmen des Familienentlastenden Dienstes. 2. Interne und externe Fortbildungen. Der Familienentlastende Dienst ist ein ambulanter Dienst, der Familien mit behinderten Mitgliedern durch Bereitstellung von Hilfen unterstützt. Das können die Unterstützung im Haushalt sein oder die Betreuung der behinderten Familienmitglieder außer Haus während des Urlaubs der betreuenden Familienmitglieder. Für das Haus Westhoff seien auch gemeinsame Freizeitangebote für die Behinderten und ihre Angehörigen denkbar.
top
. 23.02.2006 Streik des Öffentlichen Dienstes wird ausgeweitet

Streikaufruf OsnabrückDie öffentlichen Arbeitgeber versuchen mit ihrer Propaganda den Menschen einzureden, dass eine Arbeitszeitverlängerung von 18 Minuten am Tag eine Lapalie sei. Diese 18 Minuten summieren sich aber im Jahr zu 10 Arbeitstagen, an denen ohne Lohn gearbeitet werden soll. Und das kann bedeuten, dass in Niedersachsen 8000 Arbeitsplätze verloren gehen.

Deshalb wird der Streik ausgeweitet. Heute findet in Osnabrück eine große Solidaritätsveranstaltung mit den Streikenden statt. Und morgen werden die Beschäftigten des Landkreises Osnabrück und der Gemeinden im Landkreis OS in den Streik treten.

Über die aktuellen Streikereignisse in unserer Region informiert der Verdi-Bezirk Osnabrück-Emsland auf seiner regionalen Homepage.
top
. 23.02.2006 Auch im Emsland Sonderregel zur Fußball-WM

Der emsländische Kreistag hat mit den Stimmen aller Fraktionen in der letzten Sitzung die „Verordnung über die Beförderungsent- gelte für die im Emsland zugelassenen Taxen“ geändert. Eine letzte Anhebung war im Jahr 2000 erfolgt und wird nun auf Wunsch des Gesamtverbandes Verkehrsgewerbe erneut durchgeführt.

Künftig beträgt der Grundpreis werktags zwischen 6 und 21 Uhr 2,10 Euro, in der übrigen Zeit 2,50 Euro. Je Kilometer dürfen die Taxiunternehmen werktags zwischen 6 und 21 Uhr bald pro Kilometer 1,50 Euro (bis 3 Kilometer) bzw. 1,40 Euro (ab 3 Kilometer) kassieren. Wer früher oder später fährt, wird mit 1,80 bzw. 1,40 Euro zur Kasse gebeten. Die neuen Sätze sind auch bei der Stadt Lingen beantragt, die eine eigene Verordnung hat.

Zur stärkeren Nutzung von Taxis könnte eine Reduzierung der Sperrstunde auf die Zeit zwischen 5 und 6 Uhr während der Fußball-Weltmeisterschaft vom 9. Juni bis 11. Juli führen. Damit schließt sich der Landkreis Emsland einer bundesweiten Regelung an, um den Gästen aus aller Welt die Möglichkeit zu geben, Siege der eigenen Mannschaft ausgiebig zu feiern. Für eine Außenbewirtschaftung bleibt es grundsätzlich bei einer Festsetzung der Sperrzeit auf 22 Uhr, von der in Ausnahmefällen auf Antrag abgewichen werden kann.
top
. 23.02.2006 Kreistag beschließt Investitionen in Krankenhäuser

Medizinisches ZubehörEinstimmig hat der emsländische Kreistag in seiner letzten Sitzung eine Förderung für die emsländischen Krankenhäuser in Höhe von 4,673 Millionen Euro beschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen umfasst rund 52 Millionen Euro. Landrat Hermann Bröring bezeichnete die geplanten Maßnahmen als „enormen Schub zur Verbesserung der Krankenversorgung im Landkreis Emsland“.

Allein zwei Millionen Euro fließen in die Modernisierung des Bonifatius-Hospitals in Lingen. Zur Zeit bauen dort die Stadtwerke Lingen eine neue Tiefgarage. Daran anschließen wird sich ein neuer Funktions- und Pflegebereich mit einem zentralen Aufnahmetrakt und einer Zusammenfassung der bislang im Haus verstreuten Untersuchungs-, Operations- und Therapieräume. Daneben wird ein Bettenhaus komplett neu errichtet.

Über 500.000 Euro erhält das Ludmillenstift in Meppen für den Neubau einer größeren Intensivabteilung, der Zusammenführung der Röntgenabteilung sowie der Einrichtung eines neuen Labors. Das Marienkrankenhaus in Papenburg erfährt eine Förderung von 450.000 Euro für die Modernisierung der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Aschendorf.

Am Elisabeth-Krankenhaus in Thuine hat sich eine Palliativstation etabliert, nachdem die geburtshilfliche Abteilung geschlossen wurde. Ziel der Palliativmedizin ist es, Patienten bei unheilbaren Krankheiten zu begleiten. Die bauliche Einrichtung bezuschusst der Kreis in diesem Jahr mit 245.000 Euro. Für die Verlegung des Kreissaals, der Sanierung der Gynäkologie-Abteilung sowie des Umbaus von Intensivstation und eines Operationssaales erhält das Hümmling Krankenhaus in Sögel bis zu 1,4 Millionen Euro vom Kreis.

Ohne konkrete Finanzierungszusage hat der Kreistag die Pläne des St. Vinzenz-Hospitals in Haselünne grundsätzlich positiv bewertet. Für den Ausbau der Gerontopsychiatrie werden zur Zeit Pläne erarbeitet und Kosten ermittelt und dann für eine Bezuschussung vorgelegt, so dass nach Ansicht von Landrat Bröring alle sechs regionalen Kliniken auch durch die zunehmende Kooperation untereinander in ihrem Bestand gestärkt werden.
top
. 18.02.2006 Kinderkarneval schon am Freitag

MaskeDer diesjährige Kinderkarneval findet nicht wie auf dem Heimatkalender angekündigt am Sonntag, den 26.02.06, sondern schon am Freitag, den 24.02.06 statt.

Wie in den letzten Jahren lädt die Landjugend wieder alle Kinder im Alter von 4 - 12 Jahren ein, gemeinsam die Narren loszulassen. Wir beginnen um 15 Uhr in der Mehrzweckhalle und beenden die lustige Runde um 17 Uhr mit der beliebten "Reise nach Jerusalem"!
Eintritt: 3 € für Getränke, Waffeln und Süßes
top
. 18.02.2006 Verkehrsüberwachung

An folgenden Stellen im Kreisgebiet wird in der kommenden Woche geblitzt:
Montag, 20. Februar 2006: Neubörger, Klosterholte
Dienstag, 21. Februar 2006: Dörpen, Papenburg
Mittwoch, 22. Februar 2006: Twist, Lingen
Donnerstag, 23. Februar 2006: Dörgen, Dalum
Freitag, 24. Februar 2006: Lengerich, Elbergen
Samstag, 25. Februar 2006: Herbrum
Sonntag, 26. Februar 2006: Schapen
Darüber hinaus sollten sich Autofahrer/innen auf weitere Kontrollen einstellen.
top
. 17.02.2006 BASF: Jetzt auch Speisekartoffeln im Genversuch

Nach den Versuchen mit gentechnisch veränderten Stärkekartoffeln zur Optimierung der Stärkeproduktion in 2005 auf einem Feld bei Werpeloh will BASF Plant Science im Frühjahr 2006 Freilandversuche mit Pflanzen durchführen, die eine erhöhte Resistenz gegen Kraut- und Knollenfäule aufweisen. Dabei sollen auch Speisekartoffeln zum Einsatz kommen. Zum Artikel.... Zur Bekanntmachung des Bundesamtes für Verbraucherschutz ...
top
. 17.02.2006 Christliche Nächstenliebe à la CDU - Freiheit à la FDP

Der Petitionsausschuss im Niedersächsischen Landtag hatte gestern unter anderem über den Fall einer in Nähe von Westerstede wohnenden Familie zu entscheiden, die seit 1992 in Deutschland lebt. Die aus Syrien stammende Mutter von acht Kindern wurde im Alter von 15 Jahren zwangsverheiratet. Ihr Ehemann ist rechtskräftig wegen Körperverletzung und sexueller Nötigung verurteilt, er hat seine Frau und die gemeinsamen Kinder jahrelang terrorisiert. Wegen der psychischen Folgen befinden sich die Mutter und einige Kinder noch heute in ärztlicher Behandlung. Seit der Abschiebung des Mannes nach Syrien im Juni vergangenen Jahres haben sich Mutter und ihre Kinder bestens integriert, sie sind unter anderem in einer evangelischen Kirchengemeinde aktiv. Die Familie bezieht seit über einem halben Jahr keinerlei Sozialleistungen mehr.

Nun soll die Mutter mit ihren Kindern nach Syrien abgeschoben werden. Nach syrischem Recht würde dem Ehemann das Sorgerecht für die acht Kinder - sechs davon sind in Deutschland geboren - zufallen. Die Mehrheit der Beratergruppe, in der unter anderem Vertreter der Kirchen vertreten sind, hat dem Petitionsausschuss empfohlen, die Familie als Härtefall anzuerkennen. Mit dem Stimmen von CDU und FDP hat sich der Ausschuss einmal mehr über diese Empfehlung hinweggesetzt.

"Das ist ein unglaublicher Vorgang. Während Innenminister Schünemann vorgibt Zwangsehen verhindern zu wollen, wollen CDU und FDP im Petitionsausschuss eine zwangsverheiratete Frau und ihre traumatisierten Kinder in die Arme ihres gewalttätigen Ehemanns treiben", sagte die Härtefall-Expertin der SPD-Fraktion Merk.
top
. 15.02.2006 Grundschüler besuchten die Feuerwehr in Börger

Besuch bei der Feuerwehr in Börger Besuch bei der Feuerwehr in Börger Besuch bei der Feuerwehr in Börger
Die Feuerwehrleute Michael, Thomas und Martin aus Börger hatten sich für die dritte Klasse unserer Grundschule viel Zeit genommen. Im Rahmen des Sachunterrichts konnten die Wippinger Schüler am 08.02.06 wieder einmal aus erster Hand Informationen über die Aufgaben der Feuerwehr erhalten. Die ganze Palette der Einsatzmöglichkeiten wurde präsentiert. Dabei beeindruckten natürlich die Fahrzeuge, aber auch die Zangen zum Bergen von Verletzten aus Autowracks oder das Atemschutzgerät. Vor einem Einsatzfahrzeug stellten sich Gastgeber und Gäste zu einem Gruppenbild auf.
Besuch bei der Feuerwehr in Börger Die Feuerwehrleute Michael, Thomas und Martin aus Börger
top
. 15.02.2006 Protest gegen Bolkestein-Richtlinie erfolgreich

Rund 40.000 Demonstranten haben am letzten Samstag in Berlin unter dem Motto "Europa Ja - Sozialdumping Nein" gegen Lohn- und Sozialdumping durch die Dienstleistungsrichtlinie demonstriert. Etwa 40.000 Demonstranten waren es auch drei Tage später bei der Demonstration in Straßburg, zu der der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) aufgerufen hatte. Darunter waren auch viele Mitarbeiter von AEG und ver.di, die sich gerade im Streik befinden.

Bereits wenige Tage zuvor hatten die großen Fraktionen des Europaparlaments ihren Entwurf der Dienstleistungsrichtlinie im Sinne der Gewerkschaften entschärft. Das so genannte Herkunftslandprinzip ist demnach gestrichen, das europäischen Unternehmen erlauben sollte, seine Arbeitskräfte überall in Europa zu den Sozial- und Lohnstandards seiner Heimat anzubieten. Zudem sollen viele personalintensive Bereiche wie Gesundheits- und Pflegedienstleistungen, die Abfallwirtschaft oder Zeitarbeitsfirmen völlig von der Richtlinie ausgenommen werden.

Dennoch ist anhaltender Protest erforderlich. Denn noch muss der Kompromiss in der EU-Kommission (die allerdings Zustimmung zum Kompromiss signalisierte, im Eu-Rat und den nationalen Regierungen durchgesetzt werden. Deswegen, so der DGB-Vorsitzende Michael Sommer, gelte es für die europäischen Gewerkschaften mehr denn je, auf allen Ebenen einzuwirken, bis Entscheidungen "für ein soziales Europa getroffen sind". Ansonsten drohe ein Sozial- und Lohnwettbewerb nach unten. Sommer kündigte an, dass die genauen Formulierungen des Kompromisses noch gründlich geprüft würden. Das EU-Parlament wird am Donnerstag über die abgeschwächte Richtlinie beschließen.
top
. 15.02.2006 Die Narren sind los...

Auch im Emsland ist die fünfte Jahreszeit in vollem Gange. Höhepunkt bildet auch hier der Rosenmontag am 27. Februar. Schon jetzt laden die Karnevalsvereine zu Prunksitzungen ein. In Sögel, Lingen und Emsbüren haben die Galaabende schon stattgefunden. Am kommenden Freitag, dem 17. Februar, veranstaltet der Papenburger Karnevalsverein ab 19.30 Uhr seine große Gerd-Bliede-Gala, wo der gleichnamige Orden an einen Prominenten - dieses Mal an David McAllister, den CDU-Fraktionsvorsitzenden im Niedersächsischen Landtag - vergeben wird.

Auch die Schützenkapelle Wippingen übt derzeit fleißig für die Teilnahme an den Umzügen in Niederkassel und Köln-Porz.
top
. 07.02.2006 Ver.di verteidigt Arbeitszeit und Arbeitsplätze

Jetzt streik's, 38,5 bleibt. Seit dem 6. Februar wird in Baden-Württembergs Kommunen gestreikt. Mit dem Streik verteidigt die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Arbeitszeit und Arbeitsplätze; die Arbeitgeber wollen die Arbeitszeit von 38,5 auf 40 Stunden pro Woche erhöhen.

Darum geht es bei der Streikbewegung:
1. Einige der jeweils landesweit organisierten Kommunalen Arbeitgeberverbände (KAV) haben die Tarifregelungen zur Arbeitszeit gekündigt, um den Beschäftigten in den Gemeinden längere Arbeitszeiten abzuverlangen. Das will ver.di verhindern.
2. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) weigert sich, den von Bund und Kommunen im September 2005 unterzeichneten Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) zu übernehmen. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft will den TVöD auch bei den Ländern durchsetzen. Berlin und Hessen gehören der TdL allerdings nicht mehr an.
2. Von den Universitätskliniken fordert ver.di die Übernahme des für die kommunalen Krankenhäuser bereits geltenden Tarifvertrages.

Deshalb wird die Auseinandersetzung in den einzelnen Ländern mit unterschiedlichen Schwerpunkten geführt. In Niedersachsen hat der Kommunale Arbeitgeberverband die Arbeitszeitregelung zum 31. Januar gekündigt. Rund 20.000 Beschäftigte beteiligten sich am 1. Februar an landesweiten Warnstreiks. Die Urabstimmung bei den Kommunen hat begonnen. Die Ergebnisse werden am Freitag, 10. Februar, veröffentlicht.
top
. 07.02.2006 Geflügelzüchter fordern: Tiere sofort aufstallen

Die beabsichtigte Aufstallungspflicht für Geflügel ab dem 1. März hält Wilhelm Hoffrogge, Vorsitzender des Niedersächsischen Geflügelwirtschaftsverbandes, für "zu spät". Mehr...
top
. 06.02.2006 Gemeinderat beschloss ausgeglichenen Haushalt für 2006

Am letzten Montag, den  30.01.2006, beschloss der Gemeinderat einen Haushalt ohne besondere "Aufreger". Der Verwaltungshaushalt hat ein Volumen von 325700 € (im Vorjahr: 305400 €) und ist ausgeglichen. Die Erhöhung ist vor allem der Hoffnung auf um 25000 € erhöhte Gewerbesteuereinnahmen geschuldet. Die Gewerbesteuer wird damit erstmals seit Jahren für Wippingen als bedeutender als der Anteil an der Einkommensteuer geschätzt.

Der Vermögenshaushalt hat einen Umfang von 248400 € (im Vorjahr: 447800 €). Das weist schon darauf hin, dass in diesem Jahr keine großen Investitionen anstehen. Mehr...
top
. 04.02.2006 Bericht der Ems-Zeitung: Nur noch mit Helm zur Schule

Foto aus der Ems-Zeitung|Foto: Willy Rave Mit Blick auf die Schulwegsicherheit hat die Gesamtkonferenz der Volksschule Wippingen beschlossen, ab sofort für alle Schülerinnen und Schüler, die mit dem Fahrrad zum Unterricht kommen, die Helmpflicht einzuführen. Helme und Warnüberwürfe mit Leuchtstreifen können kostenlos ausgeliehen werden.

Diese Möglichkeit schufen die Sponsoren Fahrrad Hackmann in Dörpen, die OLB und die Volksbank Emstal, Kuper Bau und der Handel und Gewerbeverein sowie die Firma HAWE. Insgesamt wurden für diese Aktion 2925 Euro zur Verfügung gestellt. Mit Rat und Tat standen die Polizei und die Verkehrswacht zur Verfügung. Bei der Übergabe der Sicherheitsausrüstungen nahm Schulleiterin Jutta Reinhardt die Gelegenheit wahr, vor allem der Initiatorin der Aktion, Marlen Ostermann, die darüber hinaus auch den Elternlotsendienst organisiert, für ihren Einsatz zu danken.
top
. 04.02.2006 Reaktionstest

Zum ReaktionsspielAngeblich handelt es sich bei diesem kleinen Spiel um einen Reaktionstest bei der Pilotenausbildung; auf jeden Fall macht es Spaß, die eigene Schnelligkeit zu testen. Spieldauer, wenn man gut ist: ca. 20 Sekunden.
top
. 02.02.2006 Fahrradhelme für Wippinger Grundschüler

Die Wippinger Grundschüler präsentieren ihre HelmeSchulwegsicherheit wird an unserer Schule groß geschrieben. Daher hat die Gesamtkonferenz der Grundschule am 23.01.2006 beschlossen, dass das Tragen von Fahrradhelmen für alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule zur Pflicht wird. Zusätzlich sollen in den Wintermonaten (von November bis März) morgens bei Dunkelheit die Warnüberwürfe getragen werden.

Es gibt an der Grundschule die Möglichkeit, einen Fahrradhelm und/oder einen Warnüberwurf kostenlos auszuleihen. Dank zahlreicher Sponsoren war die Anschaffung möglich. Die meisten Eltern haben für ihre Kinder diese Möglichkeit wahrgenommen.

Gestern präsentierten sich die Kinder mit ihren Helmen der Presse.
top
. 02.02.2006 20.000 Beschäftigte beteiligen sich am Streik- und Aktionstag in Niedersachsen

Mit rund 20.000 Teilnehmern lag die Zahl der Streikenden und Demonstrierenden gestern deutlich über unseren Erwartungen“, sagte ver.di-Landesleiter Wolfgang Denia. Arbeiter und Angestellte des Landesdienstes und der Kommunen hatten ihre Arbeit niedergelegt, um sich gegen die Verlängerung der Arbeitszeit und Gehaltseinbußen zu wehren. Die Beschäftigten des Landes Niedersachsen forderten außerdem die Übernahme des neuen Tarifvertrages im öffentlichen Dienst durch die Länder.

Auf der zentralen Kundgebung in Hannover sprach ver.di-Bundesvorsitzender Frank Bsirske vor 9.500 Streikenden. Auch 700 Beamte nahmen an der Kundgebung teil. Er warnte vor einer Amerikanisierung der Arbeitsverhältnisse in Deutschland: „Es kann nicht sein, dass die Arbeitgeber das nach ihrem Gusto regeln und Tarifverträge zu einem Auslaufmodell werden." Bsirske machte deutlich, dass die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes auch zu einem längeren Arbeitskampf bereit seien.

Weitere Kundgebungen und Demonstration fanden unter anderem statt in Braunschweig, Hameln, Göttingen, Lüneburg, Osnabrück, Hildesheim und Wolfsburg sowie in 20 weiteren Städten und Gemeinden. Ver.di-Landesleiter Denia erklärte, die Behauptung des Geschäftsführers der Kommunalen Arbeitgeberverbandes Niedersachsen, es gehe in dem Tarifkonflikt um eine Arbeitszeitverlängerung von lediglich 18 Minuten, verschleiere die Tatsache, „dass Herr Wilkening auf den Abbau von über 5.000 Arbeitsplätzen in den niedersächsischen Kommunen drängt. Wer in Teilzeit beschäftigten Erzieherinnen monatlich das Gehalt um 50 bis 60 Euro kürzen will, der bekommt von ver.di die passende Antwort.", sagte Denia.

Vom Montag, 6. Februar, an wird in Baden-Württembergs öffentlichem Dienst gestreikt. Dafür plädierten während der Urabstimmung 94,68 Prozent der bei den Kommunen beschäftigten ver.di-Mitglieder.
top
. 01.02.2006 Polizei und Gesundheitsamt warnen

Seit einigen Wochen häufen sich bei der Polizei die Anrufe von Hausbesitzern, bei denen in den Gärten die gesamten Hortensienknospen und Neutriebe über Nacht regelrecht „abgeerntet" worden sind. Diese Erscheinungsform wird im Bundesgebiet in verschiedenen Gebieten seit November 2002 beobachtet und hat den Hintergrund, dass diese Pflanzenteile vermutlich als Drogenersatz dienen.

Aus dem Emsland und der Grafschaft Bentheim hätten sich in den vergangenen Wochen über 20 Gartenbesitzer gemeldet, bei denen die Knospen und Neutriebe über Nacht von Unbekannten abgepflückt worden sind, so die Polizei in Lingen. Inwieweit es sich bei den nächtlichen Streifzügen um Straftaten handelt, hat die Staatsanwaltschaft Osnabrück geprüft und als Straftatbestände kommen Hausfriedensbruch, Diebstahl und Sachbeschädigung in Betracht. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich auf die Gefährlichkeit beim Konsum von Hortensienpflanzenteilen hin und warnt vor dem Konsum. Neben einer Vielzahl von chemischen Substanzen enthält die Hortensienpflanze auch Blausäure-Verbindungen, die beim Konsum freigesetzt werden und höchste Gesundheitsschäden hervorrufen. Eltern sollten ihre Kinder auf Gesundheitsschäden hinweisen, die beim Konsum auftreten können.
top
. 01.02.2006 Treckerhersteller Fendt erpresst die Belegschaft

Der Traktorenhersteller Fendt, der zum amerikanischen Konzern AGCO gehört, hat die Absicht, seine Produktion in Bayern zu erweitern. Aus den der IG Metall erst im November 2005 vorgelegten Zahlen ergab sich eindeutig, dass AGCO Fendt seit drei Jahren steigende Gewinne in einem Ausmaß schreibt, dass die Investitionen in den Ausbau der Kabinenfertigung „aus der Portokasse" bezahlt werden könnten. Dennoch verlangt der Konzern die Abkehr von der 35 Stunden-Woche und droht mit einer Verlagerung der Produktion in Billiglohn-Länder.

Die IG Metall hat sogar ein Angebot vorgelegt, das Beiträge der Belegschaft in einem Volumen von mehr als 10 Millionen Euro vorsah. Die Geschäftsführung antwortete darauf, dass es nicht nur um die Finanzierung der Investitionen, sondern zusätzlich um eine dauerhafte Kosteneinsparung ginge. Dietmar Jansen, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Kempten: „Klare Aussage der Geschäftsführung war: Ohne Arbeitszeitverlängerung gibt es keine Vereinbarung. Das bedeutet: Die Geschäftsführung will den Tarifvertrag verschlechtern, um durch kostenlose Mehrarbeit noch mehr Gewinne zu machen. Das wird die IG Metall nicht mitmachen!"

Gegenüber der amerikanischen Konzernführung hat die Fendt-Geschäftsführung aus Marktoberdorf bereits im Juni vergangenen Jahres ein Angebot gemacht, dass sie die Kosten an den deutschen Standorten durch unbezahlte Verlängerung der Arbeitszeit auf 40 Stunden reduzieren und somit die Kabinen in Bäumenheim ab 2009 im Vergleich am billigsten fertigen könnten.
top
. 31.01.2006 Anhebung der Kanalbrücke Dörpen ist im Plan

Kanalbrücke an der Heeder Straße in DörpenDie Arbeiten zur Anhebung und Modernisierung der Küstenkanalbrücke an der Heeder Straße in Dörpen schreiten nach Auskunft der Kreisverwaltung weiter planmäßig voran. Die Fertigstellung ist für spätestens Ende April geplant. Bis dahin gilt weiterhin die Umleitungsstrecke über die B 70.

Zunächst waren an der Brücke vor der Sperrung Anfang November neue Versorgungsleitungen verlegt worden. Eine intensive Begutachtung der Brücke nach Abbruch der Betonteile brachte dann nicht vorhersehbare Korrosionsschäden zutage, die in den letzten Wochen beseitigt wurden. Sobald die Witterung es zulässt, erfolgt nach der eigentlichen Anhebung der Brücke auch die Anpassung der Straßenrampen.

Auf ähnliche Art und Weise war im vergangenen Jahr bereits die Brücke im Zuge der B 70 angepasst worden. Sie befand sich jedoch in einem besseren baulichen Zustand als die Brücke an der Heeder Straße. Künftig verfügt auch diese Kanalbrücke über einen verstärkten LKW- und Schiffsanprallschutz. Durch die Anhebungen um 67 Zentimeter ist auf dem Küstenkanal bald ein dreilagiger Güterverkehr zum Güterverkehrszentrum möglich.
top
. 31.01.2006 Landkreise und Gemeinden verlängern Wochenarbeitszeit

Beschäftigte von Landkreisen, kreiseigenen Städten und Gemeinden in Niedersachsen müssen sich künftig auf längere Arbeitszeiten einstellen: Einem Beschluss der kommunalen Arbeitgeber zufolge kann ab dem 1. Februar 2006 eine Wochenarbeitszeit von 40 Stunden vereinbart werden. Damit, so die Arbeitgeber, werde auch eine Gleichbehandlung gegenüber Beamtinnen und Beamten vollzogen, die schon vor mehreren Jahren zur 40-Stunden-Woche zurückgekehrt sind. Allerdings soll die Regelung sich ausschließlich auf Neueinstellungen, Ausbildungsverhältnisse sowie bestimmte Beförderungen beziehen. Die Gewerkschaft ver.di hat Proteste gegen die Neuregelung angekündigt.
top
. 28.01.2006 Heimatverein Fresenburg

Zur Homepage des Heimatvereins FresenburgDer Heimatverein Fresenburg ist jetzt mit einer eigenen Homepage online.
top
. 28.01.2006 Lepra - die „vergessene Krankheit"

Sie gilt als „vergessene Krankheit", doch in der so genannten Dritten Welt werden jährlich rund 500.000 Neuerkrankungen festgestellt: Lepra ist heute in den armen Ländern immer noch eine weit verbreitete Bedrohung. Die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V., eine Hilfsorganisation, die sich seit 50 Jahren für Leprakranke in der „Dritten Welt" engagiert, hat den kommenden Sonntag, 29. Januar 2006, deshalb zum Welt-Lepra-Tag erklärt. Weitere Informationen im Internet unter www.dahw.de.
top
. 26.01.2006 Unfall an Kreuzung Hackmann durch Glatteis

Reinigung der Straße durch eine Spezialfirma Glatteis mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt sorgten am heutigen Morgen wieder zu zahlreichen Unfällen im Emsland. Auch Wippingen blieb nicht verschont. In den Vormittagsstunden kam es im Kreuzungsbereich Hackmann zum Zusammenstoß eines Transporters, der aus Richtung Neubörger kam und einem PKW aus Richtung Schoolbrink. Die Polizei regelte den Verkehr und der Krankenwagen nahm die Fahrerin des PKW vorsorglich mit zum Krankenhaus. Die Straße musste durch eine Spezialfirma gereinigt werden. Die Schulkinder jubelten dagegen über einen schulfreien Tag den der Landrat frühmorgens über das Radio verkünden ließ.
top
. 26.01.2006 Frisch gebackene Landmaschinenmechaniker

Karsten Hempen (6. von links, RCG Meppen) und Matthias Schulte (3. von links, RCG Meppen) "Dem Tüchtigen gehört die Welt", meinte Prüfungsvorsitzender Oberstudienrat Heinz Bruns bei der Lossprechung der fünf neuen Landmaschinenmechaniker in Papenburg. Gleichzeitig machte er den jungen Facharbeitern deutlich, dass in der heutigen Zeit die regelmäßige Weiterbildungen von großer Bedeutung sei. Arbeitgebervertreter Thomas Voss, Gesellenbeisitzer Erwin Harms sowie BTZ Werkstattmeister Norbert Kitzol wünschten allen einen sicheren Arbeitsplatz.

Ihre Prüfung bestanden neben den zwei Wippingern Karsten Hempen (6. von links, RCG Meppen) und Matthias Schulte (3. von links, RCG Meppen), auch Werner Dobelmann (Fa. Krull Landtechnik, Lorup), Bernd Meyer (Fa. H. Wittrock, Rhede/Brual), Andre Schulte (Fa. Leffers, Aschendorf). Das Foto zeigt die "frisch gebackenen" Landmaschinenmechaniker mit der Prüfungskommission.
top
. 26.01.2006 Spende für die Grundschüler

Gerd Klaas, Maria WesterTrotz hoher Ausgaben für eine Verkaufsbude, die im Rahmen des Weltjugendtages am "Tag des sozialen Engagements" von Wippingern zusammen mit ihren Gästen gebaute wurde konnten die "Renntiere" noch 332 € an den Förderverein der Grundschule Wippingen übergeben. Damit setzen sie die Tradition fort, mit den Erlösen des Weihnachtsmarktes für gute Bedingungen für unsere Schulkinder zu sorgen. Auf dem Foto übergibt Maria Wester für die "Renntiere" den gut gefüllten Umschlag an den stellvertretenden Vorsitzenden des Fördervereins, Gerd Klaas.
top
. 26.01.2006 Unwort des Jahres 2005

Einmal mehr kommt das "Unwort des Jahres" aus der Wirtschaft, genauer aus der Betriebswirtschaftslehre. Das Börsen-Unwort 2005 stammt hingegen aus dem Tierreich.

Mal wieder hat sich ein Begriff aus der Wirtschaft durchgesetzt: Das sprachliche Ungetüm "Entlassungsproduktivität" ist zum Unwort des Jahres 2005 gewählt worden. Mit diesem Begriff, so Jury-Vorsitzende Horst Dieter Schlosser, werde der volkswirtschaftliche Schaden von Personaleinsparungen schamhaft verschwiegen.

"Entlassungsproduktivität" bezeichnet demnach in der Betriebswirtschaftslehre eine gleich bleibende oder gesteigerte Produktionsleistung, nachdem Mitarbeiter entlassen wurden. Zudem werde die Mehrbelastung derjenigen, die ihren Arbeitsplatz behalten konnten, verschleiert. Das Wort zeige, dass Unternehmen ihre Produktivität mit Entlassungen steigerten, so Schlosser.
top
. 23.01.2006 Volkshochschule

Das Frühjahrsprogramm der VHS-Außenstellen Dörpen und Lathen finden Sie hier online.
top
. 23.01.2006 Abendrot

Abendrot über WippingenAbendrot über Wippingen - ein Zeichen, dass die russische Kälte auch Wippingen erreicht hat. In den nächsten Tagen werden weiter arktische Temperaturen erwartet.
top
. 19.01.2006 Hafenrichtlinie gescheitert

Die von dem Hamburger CDU-EP-Abgeordneten Jarzembowski eingebrachte Hafenrichtlinie (Port Package II) wurde gestern vom EU-Parlament mit großer Mehrheit (532 von 677 Agegeordneten stimmten dagegen) abgelehnt.

Diese von den Gewerkschaften begrüßte Entscheidung gibt den Gegnern der Dienstleistungsrichtlinie (Bolkestein) Auftrieb. Die Dienstleistungsrichtlinie, über die im Februar entschieden wird, hat unter Anbetung des Götzen "Wettbewerbfähigkeit" eine ähnlich arbeitnehmerfeindliche Stoßrichtung wie Port Package II. Die Gewerkschaften mobilisieren zurzeit für europaweite Demonstrationen im Februar.
top
. 18.01.2006 A-Jugend Sieger des Hallenturniers

Martin Hempen übergibt die Urkunde für den 1. Preis an Sebastian Bicker Martin Hempen übergibt die Urkunde für den 2. Preis an Hermann Wessels Martin Hempen übergibt die Urkunde für den 3. Preis an Heinz Bröer Martin Hempen übergibt die Urkunde für den 4. Preis an Thomas Hermes
Um einen Platz gegenüber dem Vorjahr konnte sich beim Hallenturnier des SV Wippingen in diesem Jahr die A-Jugend verbessern. Sie wurde Erster Sieger. Die Letztplazierten des letzten Jahres, die Alten Herren, könnten den 2. Platz erkämpfen.

Die weiteren Platzierungen:
3. Sieger Betreuer/Vorstand Wippingen
4. Sieger I. Herren
5. Sieger II. Herren
6. Sieger Betreuer/Vorstand Renkenberge

Stefan Bicker ist bester Spieler des TurniersZum besten Spieler des Tages wurde Stefan Bicker gewählt.

Bei der Tombola auf dem Sportlerball konnte Dieter Hempen einen Gutschein für eine Reise nach Berlin ergattern. Den Reisekoffer hätte er auch noch gebrauchen können, aber Glücksfee Kornelia Düthmann zog das entsprechende Los für Gerlinde Speller. Weitere Gewinner: Matthias Kl. Bornhorst (Stereoanlage), Stefan Bicker (Präsentkorb).
Martin Hempen übergibt die Urkunde für den 5. Preis an Helmut Kaiser Martin Hempen übergibt die Urkunde für den 6. Preis an Bernd Niehaus Die Gewinner der Tombola: Matthias Kl. Borhorst, Gerlinde Speller, Dieter Hempen, Stefan Bicker, Glücksfee Kornelia Düthmann
top
. 18.01.2006 Im vergangenen Jahr rund 5.800 Euro bewilligt

Über 200 Selbsthilfegruppen haben im vergangenen Jahr vielen Menschen in schwierigen Lebenslagen wichtige ehrenamtliche Unterstützung ermöglicht. Die Gemeinschaften wurden für ihre Öffentlichkeitsarbeit, Fortbildungen und Seminare vom Selbsthilfepool Emsland, einem Zusammenschluss der Krankenkassen IKK, LKK und VdAK sowie Landkreis Emsland, mit 5.800 Euro unterstützt.

Auskunft über die Selbsthilfearbeit gibt die Kontakt- und Beratungsstelle unter 05931/14000; zur Förderung der Landkreis Emsland unter 05931/44-2247.
top
. 15.01.2006 Konzerttip

Ein Konzerttip in letzter Minute: heute um 17.30 Uhr findet in der St. Vituskirche Lathen das Dreikönigskozert des Sinfonieorchesters der Musikschule Emsland statt.
top
. 15.01.2006 Plattdeutsches Theater

Die Spielzeit der plattdeutschen Theatergruppen geht von ungefähr Oktober bis April. Die meisten Termine der Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Plattdeutsches Theater sind im Spielplan auf ihrer Homepage aufgeführt.
top
. 15.01.2006 Steuererklärung wird für viele Rentner zur Pflicht

Aufgrund des neuen Alterseinkünftegesetz müssen besser gestellte Rentner zum 31. Mai dieses Jahres eine Einkommensteuererklärung für 2005 beim Finanzamt abgeben. Vordrucke werden den Rentnern nicht nach Hause geschickt, sondern müssen beim Finanzamt oder den Gemeinden abgeholt werden. Die Finanzämter erhalten von der "Deutschen Rentenversicherung Bund" (ehemals BfA) demnächst in einem Mitteilungsverfahren Auskunft über Laufzeit und Höhe der Rente.

Seit 2005 unterliegen Alterseinkünfte zu 50 Prozent der Besteuerung. Der steuerpflichtige Anteil der Rente wird für jeden neu hinzukommenden Rentenjahrgang bis zum Jahr 2020 in Schritten von jeweils zwei Prozentpunkten auf 80 Prozent angehoben. Anschließend werden in Schritten von einem Prozentpunkt bis zum Jahr 2040 schließlich 100 Prozent erreicht.

Die höhere Besteuerung führt für die überwiegende Anzahl der Rentnerhaushalte zunächst zu keiner Steuerbelastung. Im Jahr 2005 sind bis zu 18900 Euro steuerfrei. Weitere Einkünfte wie Einnahmen aus Zinsen oder Vermietungen werden mitgerechnet, so dass Senioren unversehens steuerpflichtig werden können.

Vordrucke für die Steuererklärung werden im pdf-Format online von den Finanzbehörden angeboten. Die meisten Vordrucke können Sie direkt am Bildschirm ausfüllen, dann ausdrucken und so an das Finanzamt schicken.
top
. 15.01.2006 Urlaubskatalog für 2006 erschienen

Auch für "Inländer" interessant: Die Emsland Touristik GmbH hat jetzt ihre aktuelle Urlaubsbroschüre für das Jahr 2006 herausgegeben. Der umfangreiche, farbig bebilderte Katalog listet dabei nicht nur die verschiedenen Unterkünfte auf, sondern gibt auch einen umfassenden Überblick über attraktive Freizeitaktivitäten sowie imposante Bauwerke in der Region. Die Broschüre „Urlaub 2006" kann ab sofort bei der Emsland Touristik GmbH unter der Telefonnummer 05931/44-2266 oder über den Prospektservice im Internet unter www.emsland.com angefordert werden.
top
. 15.01.2006 Umfangreiche Rücknahme- und Registrierungspflichten

Das Elektro- und Elektronikgerätegesetz sorgt in der Branche für einige Veränderungen, so etwa die künftige Kennzeichnung durch die Hersteller oder die Rücknahmeverpflichtung der Händler. Einen Überblick gibt Rechtsanwalt Hannes Albers auf einer kostenlosen Veranstaltung des Netzwerkes „WE-IT-Emsland“ am Dienstag, dem 17. Januar, um 17 Uhr im Meppener Kreishaus. Anmeldungen unter: 05931/44-1328 oder juergen.vogler@emsland.de.
top
. 12.01.2006 EU-Hafenrichtlinie

Gegen den Versuch der EU-Kommission, die europäischen Häfen und die dort Arbeitenden einem schärferen Wettbewerbsrecht zu unterwerfen, wendet sich der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske. Vor demonstrierenden Hafenarbeitern in Hamburg warnte er am 11. Januar 2006 davor, das Rad der Geschichte zurück zu drehen in eine Zeit, in der "Arbeiter sich morgens vesammeln müssen und nicht wissen, ob sie Arbeit kriegen oder nicht". Und: "Jeder Reeder, der versucht, seine Schiffe mit eigenem Personal gegen den Willen der Hafenarbeitergewerkschaften zu be- oder entladen, muss damit rechnen, dass seine Schiffe weltweit boykottiert werden!"
Zur kompletten Rede von Frank Bsirske...
Zum Interview mit Bernt Kamin, Betriebsratsvorsitzender der Gesamthafenarbeiter in Hamburg ...
top
. 12.01.2006 Wildgänse

RingelgansJetzt fliegen sie auch bei uns, wie hier auf dem Strootburg: Die Ringelgänse kommen vor allem aus Nordskandinavien und Sibirien. Einige ziehen sogar noch weiter in den Westen und Süden Europas. Gänse ernähren sich ausschließlich vegetarisch, hauptsächlich von Gras.
Gänse über dem Ortsteil Strootburg Gänse über dem Ortsteil Strootburg
top
. 12.01.2006 Friedensnobelpreisträger

Diejenigen, die die Chefs der letzten asozialdemokratisch-olivgrünen Regierung Schröder und Fischer wegen ihrer Ablehnung der deutschen Teilnahme am Irakkrieg für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen haben, können sich glücklich schätzen, dass der Preis anderweitig vergeben wurde. Denn wie jetzt bekannt wurde, waren BND-Beamte mit Wissen des Bundeskanzlers aktiv dabei, für die US-Bomber Ziele auszusuchen. Der Außenminister Frank-Walter Steinmeier war damals Geheimdienstkoordinator der Bundesregierung. Er streitet diese Tatsachen ab - etwas anderes ist von Berufslügnern auch nicht zu erwarten.

Dass die Bundesrepublik durch Zurverfügungstellen der militärischen Infrastruktur am Krieg beteiligt war, ist schon während des Krieges von der Friedensbewegung kritisiert worden. Mehr bei Tagesschau.de ...
top
. 08.01.2006 Sternsinger

Wippinger Sternsinger 2006 Wippinger Sternsinger 2006 Wippinger Sternsinger 2006
Die Aussendung der Wippinger Sternsinger erfolgte nach der Andacht in sieben Gruppen. Die Sternsinger werden vom Bischof der jeweiligen Diozöse ausgesandt und sieben Wippinger Gruppen ab der fünften Klasse zogen von Familie zu Familie und verkündeten den Menschen Gottes Frieden und erbitten Gaben für die Kinder in der Dritten Welt. Mit dem Dreikönigstag ist auch ein Haussegen verbunden. An der Eingangstür der Häuser werden die Jahreszahl und die Namen der Könige von den Sternsingern mit Kreide aufgezeichnet. Auf die Türpfosten schreiben sie in diesem Jahr die Zeichen 20+C+M+B+06. Dies deuten viele als Caspar, Melchior und Balthasar. Das heißt aber: Christus mansionem benedicat (Christus segne dieses Haus im Jahr 2006).

Mit dem Geld, das die Sternsinger sammeln, werden verschiedene Projekte unterstützt. Der Erlös war in diesem Jahr für Sr.Maria Bonifatia (Maria Bicker) und Sr. Juvenalis (Engeline Lammers).
top
. 07.01.2006 Tunschere für verdiente Vereinsmitglieder

Heimatvereinsvorsitzender Klaus Abeln überreicht die Tunschere an Wilhelmine SchmunkampAm Dreikönigstag überreicht der Vorstand des Heimatvereins Wippingen traditionell eine Tunschere an verdiente Vereinsmitglieder. Gestern abend war Wilhelmine Schmunkamp das auserkorene "Opfer". Wie nicht anders zu erwarten, verlief das Dreiönigstreffen äußerst harmonisch, (man weiß ja, dass die "Siedler" gewiefte Gastgeber sind...) "Schmunkamps Wilhelmine" war jahrelang Kassenwartin des Heimatvereins Wippingen und sowas wie der gute Geist dieses Vereins.

Die Tunschere ist übrigens vom anerkannten Meister des Tunscherenmachens persönlich gefertigt worden, vom Lathener Heinz Thien. Sein Markenzeichen ist die "gekrüllte" Tunschere.
top
. 06.01.2006 6. Wippinger Sportlerball

Zum Flugblatt des Sportvereins WippingenAm Samstag, den 14. Januar 2006 ab 20.30 Uhr findet in der Wippinger Mehrzweckhalle der 6. Wippinger Sportlerball statt. Eingeladen ist die ganze Gemeinde.

Der 1. Preis der reichhaltigen Tombola ist eine Reise nach Berlin.

Am gleichen Tag findet ab 14.00 Uhr das vereinsinterne Fußball-Turnier in der Halle Dörpen statt. Diesmal nehmen folgende Mannschaften teil:
1. Herren-Mannschaft
2. Herren-Mannschaft
Vorstand u. Betreuer SV Wipp.
Vorstand u. Betreuer SV Renk.
A-Jugend
Alte Herren

Den Spielplan und die Hallenregeln des Turniers finden Sie im Flyer des Sportvereins.
top
. 06.01.2006 Nebelschlussleuchte nur bei miserabler Sicht

Der Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim, Polizeihauptkommissar Franz Frieling, weist darauf hin, dass Nebelschlussleuchte und Nebelscheinwerfer nur bei bestimmten Witterungsbedingungen eingeschaltet werden dürfen.

"Einige Zeitgenossen scheinen nicht zu wissen, wo die Ein- und Ausschalter der Nebellampen und der Nebelschlussleuchte in ihren modernen Fahrzeugen sitzen und nutzten sie als Dauerbeleuchtung", so Frieling. Das Einschalten dieser Lampen setze aber bestimmte Wetterlagen voraus. Wenn Nebel, Schneefall oder starker Regen den Verkehr beeinträchtigen und die Sicht erheblich behindern, können Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchte eingeschaltet werden. Nebelscheinwerfer dürfen nur dann genutzt werden, wenn die Sichtweite durch Nebel weniger als einen Kilometer beträgt. Nebelschlussleuchten dagegen dürfen erst bei einer Sichtweite unter 50 Metern eingeschaltet werden. Bei Schneefall oder Regen dürfen Nebelschlussleuchten aufgrund der enormen Blendwirkung nicht brennen.

Beträgt die Sichtweite bei Nebel, Schneefall oder Regen weniger als 50 Meter ist nur eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h zulässig. Bei missbräuchlicher Benutzung von Nebellampen und Nebelschlussleuchten kann von der Polizei ein Verwarnungsgeld erhoben werden.
top
. 06.01.2006 Ab Montag neue Linien und Verbindungen

Mit Wiederaufnahme des Schulbetriebes am kommenden Montag kommt es im Emsland auch zu einigen Veränderungen bei der Schülerbeförderung. Grund ist eine notwendige europaweite Neuausschreibung, in deren Zusammenhang allen Busunternehmen gekündigt werden musste und neue Verträge geschlossen wurden. Überall sind wieder Firmen aus der Region zum Zuge gekommen, vielerorts werden aber andere Busunternehmen als bislang die Routen fahren.

Von den Neuausschreibungen sind in hohem Maße das mittlere und nördliche Emsland, weniger das südliche Kreisgebiet betroffen. Außerdem wird die Neuregelung genutzt, um den Schülerfreistellungsverkehr weiter in den Linienverkehr zu integrieren.

Zu wesentlichen Änderungen kommt es an folgenden Schulstandorten:
Die Grundschüler aus Hasselbrock und Neubörger werden ab kommender Woche gemeinsam mit den Schülern des Schulzentrums in einem Bus gefahren.

Die Schüler aus der Samtgemeinde Dörpen, die Schulen in Papenburg besuchen, fahren künftig mit dem Zug vom Bahnhof Dörpen nach Papenburg und werden von dort mit einem Bus-Shuttle zu den Schulen befördert. Zur Zeit sind davon 72 Schüler der Berufsbildenden Schulen sowie der beiden Gymnasien betroffen, die in den letzten Tagen im Rathaus teilweise neue Fahrkarten ausgehändigt bekommen haben. Die Rückfahrten am Nachmittag sind in gleicher Art und Weise organisiert.

Für Rückfragen hat die Emsländische Eisenbahn in Meppen ein Servicetelefon unter den Telefonnummern 05931/9336-10, -11, -18 sowie –19 eingerichtet.
top
. 05.01.2006 Anmeldungen für den Kindergarten

Am 16.01. und 17.01.2006 können in der Zeit von 13 bis 15 Uhr Kinder, die ab August 2006 den Kindergarten besuchen sollen im Kindergarten angemeldet werden. Bitte bringen Sie das Kind mit zur Anmeldung.
top
. 05.01.2006 Plakettenschießen des Schützenvereins

Das neue Jahr beginnt der Schützenverein Wippingen mit einem Plakettenschießen. Gleichzeitig können bei einem Preissschießen wertvolle Preise errungen werden. Bis zum 7. Februar kann jeweils dienstags ab 19 Uhr und sonntags von 10 bis 12 Uhr geschossen werden.

Der Unkostenbeitrag beim Plakettenschießen beträgt für den ersten Satz 3,00 €, für jeden weiteren Satz 1,00 €. Beim Preisschießen ohne Altersbegrenzung beträgt der Unkostenbeitrag pro Satz (3 Schuss) 1,00 €.

Die Generalversammlung des Schützenvereins findet am 4.3.06 in der Gaststätte „Zum Herzog" statt. Zum Flyer...
top
. 04.01.2006 Kliniken weigern sich häufig, Unfallopfer aufzunehmen

Die Versicherungen der Demonteure des Gesundheitssystems, dass die "Reformen" die Versorgung der Bevölkerung mit medizinischen Leistungen nicht gefährde, sondern sogar verbessere, glaubt niemand, dem mal wieder notwendige Krankenhaus- oder Kurmaßnahmen von der Krankenkasse abgelehnt wurden. Dass Pflegemittel auch für chronisch Kranke nicht mehr von den Kassen bezahlt werden, ist nur ein Thema für die jeweils Betroffenen.

Jetzt wird ein weiteres Resultat der Kürzungen im Gesundheitswesen immer deutlicher: Wegen der zu niedrigen Fallpauschalen werden Unfallopfer nicht mehr von allen Kliniken aufgenommen. Mehr...
top
. 04.01.2006 Bäume "rasiert"

"Rasierte" Bäume Aus ungeklärter Ursache ist ein bislang unbekannter Fahrer mit seinem Wagen auf der Nebenstrecke von Wippingen zur Neudörpener Straße von der Fahrbahn abgekommen. Dabei "rasierte" er mehrere Jungbäume (Bild). Wie die Polizei mitteilte, entfernte sich der Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Der Vorfall ereignete sich bereits am Silvester oder Neujahrstag. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Pagenburg unter der Telefonnummer 04961/9260 entgegen.
top
. 02.01.2006 Glück und Segen

Neujahr Neujahr Neujahr Neujahr Neujahr
Prosit Neujahr! Während in der Silvesternacht Feuerwerke und Böller den Nachthimmel erhellen, wird am 1. Neujahrstag nach alter Tradition Nachbarn, Freunden und Bekannten "Glück und Segen" im Neuen Jahr gewünscht. In kleinen Gruppen werden die Häuser besucht, wo es auch etwas gegen den Durst gibt. Der amtierende Schützenkönig Jürgen Hempen hatte sich auch unter das Volk gemischt, um sich ein Bild vom Treiben im Orte zu machen. Zum Abschluß des Abends gibt es meistens gegen den Hunger noch eine Kleinigkeit.
top
. 01.01.2006 Tunscheren

Silvester Silvester Silvester
Um die Tunschere einmal quer durch Wippingen zu transportieren, rüsteten sich diese Familien für alle Eventualitäten. Zu Fuß mit Bollerwagen, Kind und Kegel kam die Tunschere sicher im Ortsteil Strootburg an.
Silvester Silvester Silvester
top
. 31.12.2005 Torschlusspanik

Silvester Silvester Silvester
Reges Treiben herrscht auch am letzten Tag des Jahres in Wippingen. Während große und kleine Kinder sich der weißen Pracht erfreuen und Schneemänner bauen, gaben sich Martin Frericks und Jana geb. Ladig noch das Jawort auf dem Standesamt.

Bernd Gerdes feiert heute seinen 50. Geburtstag und die "Alten Herren" vom Fussball ließen durch die Schützenkapelle musikalische Grüsse überbringen.

Die Kinder sind schon mit der Sylvesterknallerei und den Tunscheren beschäftigt, die nach alter Tradition am letzten Tag des Jahres ausgebracht werden.
Silvester Silvester Silvester
HalloWippingen wünscht Ihnen eine freudiges und erfolgreiches neues Jahr!
top
. 29.12.2005 Exportoffensive

Deutschland ist nach Angaben der beiden großen Kirchen unter der rotgrünen Regierung auch im vorigen Jahr wieder einer der größten Rüstungsexporteure der Welt gewesen. Dabei seien im großen Umfang Waffen in Entwicklungsländer und Konfliktregionen geliefert worden, teilte die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) am Montag in Berlin mit. Mit einem Volumen der Ausfuhrgenehmigungen für Kriegswaffen und Rüstungsgüter von 3,4 Milliarden Euro liege die Bundesrepublik an vierter Stelle hinter Russland, den USA und Frankreich.

Zwar seien die Genehmigungen 2004 im Vergleich zum Vorjahr (4,8 Mrd. Euro) zurückgegangen. Dennoch hätten sie deutlich über dem Niveau der Rüstungsausfuhren unter der Regierung von Helmut Kohl (CDU) gelegen. Im Rückblick auf die rotgrüne Amtszeit sei festzuhalten, dass der Anspruch auf Zurückhaltung bei den Rüstungsexporten nicht eingelöst worden sei.
Pressemitteilung und Bericht der GKKE hier.
top
. 29.12.2005 Geflügelschießen des Schießvereins

Sieger Martin KockAm Freitag, den 23.12.05 fand das Stechen vom Geflügelschießen des Schießvereins statt. Folgende Sieger konnten ermittelt werden:

1. Platz Martin Kock 2. Platz Hermann Peters 3. Platz Georg Ganseforth

Georg Ganseforth gehört zu den Jungschützen und hat sich gegen die "alten Hasen" hervorragend durchgesetzt. Wir gratulieren den Gewinnern. Wie immer nahmen alle Teilnehmer eine prall gefüllte Tüte Geflügel mit nach Hause.
Alex Ganseforth Hermann Peters Georg Ganseforth Bernhard Freese und Kordula Bicker
top
. 29.12.2005 Infos über Tunscheren

Zur Homepage "Brauchtum im Emsland"Ein neues Internet-Projekt zum Brauchtum im Emsland hat die Internet AG Lathen e.V gestartet. HalloWippingen beteiligt sich daran. Erstes Thema ist passend zum Jahreswechsel das Brauchtum rund um die Tunschere. Der Tunscherenmacher Heinrich Thien, der auch schon in Wippingen seine Kunst vorgeführt hat, hat für eine Tunscherengalerie viele seiner Werke abbilden lassen.

Der Brauch, Tunscheren zu verschenken ist in Wippingen noch überaus lebendig. Wir haben schon früher darüber berichtet. Über die Herstellung der Tunschere findet sich auch Interessantes auf der Homepage der Gemeinde Berge, zu der auch das Dorf Grafeld gehört. Grafeld ist der Herkunftsort der Siedler an der Kluser Straße. Ein plattdeutscher Text beschreibt das Ausbringen der Tunschere in Grafeld.

Über die Tunschere wird auch auf Neuboerger.de und auf der offiziellen Seite der Samtgemeinde Lathen berichtet.
top
. 27.12.2005 Generalversammlung der "Alten Herren"

Am Donnerstag den 29.12.05 um 20 Uhr treffen sich die "Alten Herren" der Sportvereine Renkenberge und Wippingen im Wippinger Schießstand zu ihrer Generalversammlung. Für Essen und Trinken ist wie immer gesorgt.
top
. 27.12.2005 Blutspenden in Neubörger

Am Donnerstag den 29.12.05 von 17 bis 20 Uhr gibt es in der Grundschule Neubörger (Hauptstraße) die Gelegenheit, beim Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes Blut zu spenden.
top
. 27.12.2005 Silvesterkonzert mit dem Johann-Strauß-Orchester Budapest

Am Samstag, den 31.12.2005 um 18.00 Uhr findet im Theater an der Wilhelmshöhe in Lingen ein Silvesterkonzert mit dem Johann-Strauß-Orchester Budapest statt.

Die Budapester Musiker spielen bereits seit 1985 in einer aufeinander sehr gut abgestimmten Besetzung. Die Dynamik und das Engagement, das die Künstler in jedes einzelne Stück einbringen, berauschen das Publikum jedes Jahr aufs Neue. Kompositionen des Walzerkönigs Johann Strauß werden in beeindruckenden Interpretationen wiedergegeben. Stücke wie der "Kaiserwalzer", "Wiener Blut" und der Einzugsmarsch des "Zigeunerbarons" dürften jedem Liebhaber bekannt sein. Dem Johann-Strauß-Orchester gelingt es, durch seine hohe Professionalität und die große Spielfreude das Publikum hochgradig zu begeistern. Ein "Wiener Flair" kommt überall dort auf, wo das Orchester auf der Bühne steht. Die flotten Walzerklänge werden bestimmt so manchem Besucher in den Beinen kribbeln. Genießen Sie einen Abend mit wiegenden Walzern und schwungvollen Polkas. Tel.: (05 91) 91 44-144 (Kartenvorverkauf)
top
. 27.12.2005 Kreis bewilligt 4 Millionen Euro – Baubeginn im Februar

Eine bedeutende Zukunftsinvestition hat der Kreisausschuss in seiner letzten Sitzung in diesem Jahr beschlossen. Einstimmig genehmigten die Kreistagsabgeordneten einen Zuschuss in Höhe von 4.088.050 Euro zum Bau des Eurohafens Emsland in Hüntel. Damit können die Bauarbeiten planmäßig im Februar beginnen. Fertigstellung und Inbetriebnahme sind für 2007 geplant.

Vor genau einem Jahr hatte das Land Niedersachsen einen Zuschuss in Höhe von acht Millionen Euro zugesagt. Neben dem Landkreis beteiligen sich auch die Städte Haren und Meppen als Gesellschafter mit jeweils 4,4 Millionen Euro an dem Hafenneubau. Damit ist die 21 Millionen starke Investition gesichert. Für Landrat Hermann Bröring stellt der Eurohafen eine wichtige Infrastrukturmaßnahme dar: „Zusammen mit A 31, Schiene und Wasserstraße wächst die Ems-Achse durch den Eurohafen zu einer bedeutenden Wirtschaftsachse.“ Geplant ist ein Hafengebiet von rund 450 Hektar mit einem 700 Meter langen Stichkanal zum Dortmund-Ems-Kanal und einer Kaianlage mit fünf Liegeplätzen. Dort können künftig Großmotorschiffe mit einer Länge von 110 Metern und bis zu 2.100 Tonnen Tragfähigkeit entladen werden. Jährlich wird ein Gesamtumschlag von 800.000 Tonnen erwartet. Für die Bauarbeiten und den Betrieb läuft zur Zeit noch die europaweite Ausschreibung.
top
. 24.12.2005 Frohe Weihnachten

Die Krippe in der Wippinger Kirche ist noch leer.HalloWippingen.de wünscht ihnen Frohe Weihnachten.
top
. 23.12.2005 "Mitternachtsführung" zum Jahreswechsel

Mit verschiedenen Aktionen lädt das Ausstellungszentrum für die Archäologie des Emslandes in Meppen auch zwischen Weihnachten und Neujahr zu einem Museumsbesuch ein: Sowohl am 2. Weihnachtsfeiertag, als auch zum Jahreswechsel besteht dabei die Möglichkeit, unter fachkundiger Führung die derzeitige Sonderausstellung „Bilder im Dunkeln“ mit Motiven zur Höhlenmalerei der Eiszeit zu sehen.

Am 26. Dezember hat das Ausstellungszentrum von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Dabei bietet es jeweils um 15 Uhr und um 16.30 Uhr öffentliche Führungen an, die über den „normalen“ Eintrittspreis hinaus kostenlos sind und ohne vorherige Anmeldung in Anspruch genommen werden können. Erforderlich ist eine solche Anmeldung hingegen, wenn das Museum am Silvesterabend ab 23 Uhr zu einem Jahreswechsel der besonderen Art einlädt: Interessierte können an einer „Mitternachtsführung“ teilnehmen und das Neue Jahr anschließend mit einem Glas Sekt begrüßen. Der Eintritt inklusive Getränk kostet 4,00 Euro (ermäßigt 2,00 Euro). Anmeldungen nimmt das Ausstellungszentrum bis zum 22. Dezember unter der Telefonnummer 05931/6605 entgegen.

An Heiligabend und am 1. Weihnachtstag sowie an Silvester (abgesehen von der Mitternachtsführung) und Neujahr bleibt das Museum geschlossen, ansonsten gelten zwischen den Feiertagen die üblichen Öffnungszeiten.
top
. 22.12.2005 Weihnachtsaufführung Grundschule Wippingen

Weihnachtsfeier der Grundschule WippingenGestern abend und heute fanden jeweils eine Weihnachtsaufführung der Grundschule Wippingen in der Mehrzweckhalle statt. Vorbereitet hatten die Kinder diese Aufführung für die Eltern und Großeltern im Rahmen einer Projektwoche. Für das leibliche Wohl sorgte der Elternrat. Hier einige Bilder...
top
. 21.12.2005 KLJB fährt am 1. Weihnachtstag nach Wachtum

Der KLJB-Vorstand hat sich überlegt, den Kontakt mit der KLJB Wachtum nach vielen Jahren wieder aufzunehmen. Am 1. Weihnachtsabend findet in Wachtum ein Weihnachtsball statt. Da dies eine gute Gelegenheit wäre, den 1. Weihnachtsabend anders zu gestalten und die alte Freundschaft der zwei Landjugenden wieder aufzufrischen, haben wir einen Bus gechartert. Für die Busfahrt sammeln wir einen kleinen Beitrag von 5,- € pro Person am Bus ein.

Der Bus startet am So. um 22.00 Uhr bei der Mehrzweckhalle und fährt um 3.00 Uhr in Wachtum wieder ab.
Der Landjugendvorstand freut sich, euch alle da zu sehen!
top
. 20.12.2005 Angriffe von Hackmann gegen HalloWippingen - Anlieger setzen sich für Spielplatz ein

Der Flächennutzungsplan für die Sport- und Freizeitflächen, der Kinderspielplatz Drosselweg/Waldstraße und die Ausschreibung der vorläufigen Erschließung eines Teilstücks des Baugebietes "Zum Herzog" waren die Themen der heutigen öffentlichen Ratssitzung.

Wie mittlerweile fast üblich wenn HalloWippingen über Gemeinderatsangelegenheiten berichtet hat, griff Bürgermeister Hackmann zunächst unsere Berichterstattung an. Er beschuldigte den Autor dieser Zeilen in unverantwortlicher Weise die Unwahrheit über die beabsichtigte Flächennutzungsplanänderung berichtet zu haben. Befragt, welche Unwahrheiten er meine, erklärte er, der Anlass für die Ausweisung von Sportflächen sei der Wunsch des Sportvereins gewesen. Nichts anderes hatten wir berichtet. Allerdings hatten wir auch die beabsichtigte Errichtung einer Reithalle erwähnt, was Hackmann wohl vor allem ärgerte. Weitere "Unwahrheiten" konnte Hackmann nicht aufdecken.

Zum eigentlichen Vorhaben gab Samtgemeindebürgermeister Hansen zu bedenken,... mehr...
top
. 20.12.2005 NDR-Weihnachtstruck macht Station im Emsland

In diesen Tagen ist der Weihnachtstruck von „Hallo Niedersachsen" auf seiner großen Tour durch Niedersachsen auch im Emsland unterwegs: Am kommenden Sonntag hält der stimmungsvoll beleuchtete LKW zwischen 16 und 20 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt in Lingen, und nur einen Tag später dann wird zur selben Uhrzeit die Kreisstadt Meppen angesteuert. Die Besucher werden vor Ort vom Moderatoren-Team zum Mitmachen aufgerufen - und mit ein bisschen Glück wird der „kreative Auftritt" dann ab 19.30 Uhr bei „Hallo Niedersachsen" im NDR-Programm ausgestrahlt.
top
. 20.12.2005 Geschenktipp für Heimatfreunde

Fachleute sehen in ihr einen Meilenstein der emsländischen Kartographie: Eine historische Aufnahme von Philip Ernst Colson aus dem Ende des 18. Jahrhunderts liegt jetzt nämlich in einer Reproduktion vor und gilt als Highlight für jeden heimatkundlich interessierten Emsländer, wie die Leiterin des Staatsarchivs Osnabrück, Dr. Birgit Kehne, bei der offiziellen Vorstellung erläuterte. Ob Dörfer, Flüsse oder Mühlen: Die Karte enthält alle Details aus der Zeit von 1773 bis 1778, als das Werk in akribischer Kleinarbeit entstand. Das farbige Kartenblatt ist im Format von 70 mal 80 cm erschienen und kann zum Preis von 10 Euro bei den Katasterämtern in Meppen, Lingen und Papenburg erworben werden.
top
. 18.12.2005 Verkehrsüberwachung

In der kommenden Woche wird an folgenden Stellen geblitzt:
Montag, 19. Dezember 2005: Lorup, Twist
Dienstag, 20. Dezember 2005: Dörpen, Papenburg
Mittwoch, 21. Dezember 2005: Helte, Schapen
Donnerstag, 22. Dezember 2005: Fehndorf, Meppen
Freitag, 23. Dezember 2005: Lingen, Elbergen
Darüber hinaus muss mit weiteren Kontrollen im gesamten Kreisgebiet gerechnet werden.
top
. 16.12.2005 Gemeinderat plant Sonderbaufläche für Sport und Freizeit

Die Karte zeigt nur ungefähr die Lage des von der Planung betroffenen Gebietes. Auch die Lage der Reithalle ist nur angenommen.Auf der öffentlichen Wippinger Gemeinderatssitzung am nächsten Dienstag, den 20.12.05 um 19 Uhr in der Gaststätte "Zum Herzog" steht u.a. eine Flächennutzungsplanänderung auf der Tagesordnung. Anlass gab dafür der Plan eines Wippingers, eine Reithalle südwestlich der Straße zwischen Schützenstraße und "Auf der Heide" zu bauen. Bisher bestehen im Plangebiet Pferdeweiden und eine Stallung in Form von Containern. Ein zweiter Anlass ist der Wunsch des Sportvereins, das Sporthaus grundlegend zu erneuern.

Am vergangenen Dienstag haben der Bau- und Umweltausschuss, sowie der Samtgemeindeausschuss des Samtgemeinderates Dörpen bereits beschlossen das Verfahren für die Flächennutzungsplanänderung in Gang zu setzen. Das Vorhaben wird in Umkehrung des üblichen Ablaufs erst im Nachhinein vom Wippinger Gemeinderat diskutiert. Die Änderung sieht vor, den bisherigen Schützenplatz in Wohnbauflächen umzuwandeln und dafür den Wald, der an die beiden Sportplätze angrenzt und die Fläche gegenüber des Wertstoffhofes bis zur Schützenstraße in eine Sonderbaufläche für Sport und Freizeit umzuwandeln. Mehr...
top
. 14.12.2005 Meppen on Ice

Meppen on Ice Meppen on Ice Meppen on Ice
So sieht es in Meppen auf dem Marktplatz derzeit aus!
Meppen on Ice Meppen on Ice
top
. 14.12.2005 Bundesweiter Aufruf zur Freilassung von Susanne Osthoff

APPELL zur Freilassung von Susanne OsthoffZusammen mit der Schwester von Susanne Osthoff, Anja Osthoff, und der Aktion Weißes Friedensband hat action medeor heute in einer Bundespressekonferenz seinen Appell vorgestellt.
top
. 14.12.2005 Exklusives Wohnangebot für Senioren im Dörpener Ortskern

Mit einer Feierstunde ist die Wohnanlage für "Betreutes Wohnen mit Hüsers" im Zentrum von Dörpen am Samstag seiner Bestimmung übergeben worden. Bei der Auswahl des Standortes wurde seitens der Investoren für das in der Nähe der St.-Vitus-Kirche gelegene Gebäude besonders auf eine ruhige aber zentrale Lage geachtet. So sind in der Nähe des Objektes alle wichtigen Einrichtigen in wenigen Minuten zu erreichen: Die Geschäfte, die Ärzte, die Apotheken, das Rathaus, die Kirchen, das Heimathaus sowie der Bürgerpark.

Das halbkreisförmig gestaltete Gebäude beherbergt acht komfortable und trotzdem einfach zu bewirtschaftende Seniorenwohnungen mit Balkon beziehungsweise Terrasse in der Größe von rund 65 Quadratmetern. Alle Wohnungen verfügen über einen großzügigen, kombinierten Wohn- und Essbereich mit Küche, Schlafzimmer, seniorengerecht gestaltetem Badezimmer und Abstellraum. Besuchern steht ein eigener Raum zu Verfügung.
top
. 14.12.2005 Ab heute elf neue Programme über DVB-T

Gemeinsam haben NDR-Funkhausdirektor Dr. Arno Beyer, Landrat Hermann Bröring und Ralph-Ole Möller von T-Systems (von links) mit einem symbolischen Knopfdruck im IT-Zentrum in Lingen das digitale Antennenfernsehen DVB-T für die Region Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim freigeschaltet. Damit können mit Hilfe eines Empfangsgeräts jetzt elf Programme über Antenne gesehen werden.

Das Digital Video Broadcasting Terrestrial (DVB-T) überträgt bis zu vier Programme pro Fernsehkanal gleichzeitig. Für den Empfang auf einem herkömmlichen Fernsehgerät muss der digitale Datenstrom mittels eines Dekoders wieder in analoge Bild- und Tonsignale umgewandelt werden. Wer bislang nur mit Zimmer- oder Hausantenne sein Fernsehen betrieb, benötigt deshalb zunächst ein Zusatzgerät. Damit kann man nun elf Programme empfangen: ARD, ZDF, Phoenix, arte, Eins Extra, NDR, WDR, MDR, HR, Kinderkanal / ZDF doku, sowie 3Sat / ZDF-Info. Dazu kommt noch der Datendienst ZDFdigitext.
top
. 10.12.2005 Noch'n Kalender

In den kommenden Tagen wird der neue Abfallkalender 2006 an alle emsländischen Haushalte verteilt. Die neue Tourenplanung führt dabei in einigen Gebieten zu einer Änderung des Abfuhrtages, so dass es einmalig zu kürzeren oder auch längeren Leerungsintervallen kommen kann. Danach erfolgt die Abholung dann wie gewohnt im zweiwöchigen Rhythmus. Detaillierte Informationen gibt es im Internet unter www.abfallwirtschaft-emsland.de oder beim Umwelttelefon des Landkreises Emsland unter 05931/44-300.
top
. 10.12.2005 Nikolaus in Wippingen

Nikolaus Nikolaus Nikolaus Nikolaus Nikolaus Nikolaus
Viel Arbeit wartete am letzten Montag auf den Nikolaus und seinen Knecht Ruprecht in Wippingen. In insgesamt 51 Haushalten besuchte er 110 Kinder. Da war es doch gut, dass er vor seinem Einsatz von den Mitgliedern des Nikolausvereins im Gemeindezentrum empfangen und versorgt wurde. Da konnte er auch mal kurz den Bischofshut absetzen. Aber dann musste es schnell gehen und deshalb stellte der Oldtimerclub auch gleich vier Treckergespanne zur Verfügung, damit der heilige Mann schnell von einem Haus zum anderen kommen konnte.

Die Kinder wurden nicht nur beschert, sondern mussten auch erfahren, dass der Nikolaus alles über ihre Taten und Untaten im Goldenen Buch vermerkt hatte.
Nikolaus Nikolaus Nikolaus Nikolaus Nikolaus Nikolaus
top
. 10.12.2005 Veranstaltungskalender des Heimatvereins

Das erste noch druckfrische Exemplar überreichten die Autoren Josef Kimmann und Alfons Deters dem Vorsitzenden des Heimatvereins Klaus Abeln. (von links). Foto: RaveZum zehnten Mal hat der Heimatverein Wippingen seine Jahresschrift herausgegeben. Erstmals sind die aktuellen Fotos in Farbe abgedruckt. Das Buch birgt Aktuelles und Historisches. Berichtet wird unter anderem aus dem Vereinsleben und der Chronik des Ortsteils Sonderburg, überfamiliäre Ereignisse und Höhepunkte des kirchlichen und schulischen Lebens.

Einen besonders interessanten Beitrag haben Josef Kimmann und Alfons Deters mit dem Rückblick auf die vor 30 Jahren ausgelösten Proteste gegen die damals in Wippingen geplante Wiederaufbereitungsanlage veröffentlicht. Der Jubiläumsband kostet "trotz Farbe" nur vier Euro und ist in den örtlichen Geschäften und Gaststätten sowie bei der Raiffeisen Warengenossenschaft erhältlich. Das erste noch druckfrische Exemplar überreichten die Autoren Josef Kimmann und Alfons Deters dem Vorsitzenden des Heimatvereins Klaus Abeln.
top
. 06.12.2005 Wohin am Mittwochabend?

In der Papenburger Stadthalle, Ölmühlenweg 1, spielt morgen, am 07.12.2005, um 20.30 Uhr das "Glenn Miller Orchestra" unter dem Titel "Swinging Christmas".

White Christmas, A Christmas Love Song, Santa Claus Is Coming To Town, Let It Snow, aber auch Evergreens wie In The Mood, Moonlight Serenade, Pennsylvania 6-5000 und viele andere werden perfekt im Glenn Miller-Stil arrangiert und von den Moonlight Serenaders gesungen. Unter der Leitung von Will Salden will das Glenn Miller Orchestra an diesem Abend sein Publikum auf Weihnachten einstimmen und verzaubern. Veranstalter ist der Kulturkreis Papenburg.
top
. 06.12.2005 Wippinger froh über ,so aktive Landjugend"

v. l.: Martin Düthmann, Hendrik Schmunkamp, Anna Schwering, Christoph Schwering, Elisabeth Speller, Gerd Schulte-Borchers, Kornelia Düthmann, Christian Wegmann, Andreas Klaas, Hermann Hackmann, Heinz-Hermann Gerdes, Ulla Ahlers Nicht mit Lob gespart haben Wippingens Bürgermeister Hermann Hackmann und Gemeinde Assistentin Ulla Ahlers auf der Generalversammlung der örtlichen Katholischen Landjugendbewegung (KLJB). Sie lobten insbesondere das ehrenamtliche Engagement der Jugendlichen. Mehr...
top
. 05.12.2005 Gesamtverschuldung erreicht 104,5 Millionen Euro

Der Entwurf des Kreishaushalts 2006 sieht für das kommenden Jahr Einnahmen von 336,4 und Ausgaben von 340,1 Millionen Euro vor. Die Gesamtverschuldung erreicht danach einen Stand von 104,5 Millionen Euro. Diese Zahlen stellte Landrat Hermann Bröring heute den emsländischen Bürgermeistern vor. Der Kreistag hat am 20.12. das letzte Wort.

Der Schwerpunkt des Kreishaushalts 2006 sei laut Bröring die Wirtschafts- und Familienförderung. Straßensanierungsmaßnahmen in einem Volumen von 400.000 Euro seien in Meppen, Twist, Salzbergen und Papenburg vorgehen, neue Kreisverkehre sollen in Groß Berßen, Haselünne und Meppen entstehen. Das Programm zur Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen werde wieder aufgelegt, die Ausweisung neuer Gewerbe- und Industriegebieten gefördert.

Für den Ausbau bedarfsorientierter Kinderbetreuung werde ein Programm ''Große Koalition für Kinder'' mit 360.000 Euro aufgelegt, weitere 250.000 Euro garantierten bereits im fünften Jahr in Folge stabile Elternbeiträge für die Kindertagesstätten. Weitere Highlights setzen die Schulbauförderung (730.000 Euro), die Kindergarteninvestitionen (620.000 Euro) und die Sportförderung (220.000 Euro).

Der Landrat betonte die dennoch vorliegende unsichere Haushaltslage und drohende, unkalkulierbare Kürzungen durch Land und Bund.
top
. 05.12.2005 Esterwegen: Konzept zur Gedenkstätte nimmt Formen an

Ab Frühsommer 2006 soll auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrations- und Strafgefangenenlagers Esterwegen der provisorische Gedenkstättenbetrieb aufgenommen werden. Das hat der Ausschuss für Kultur und Tourismus in dieser Woche im Infozentrum Esterwegen einstimmig beschlossen. Dabei soll zunächst ein Rundgang über das Gelände ausgeschildert werden, bevor dann im kommenden Jahr weiter über ein detailliertes Konzept diskutiert wird. „Mit dem Beschluss ist gewährleistet, dass wir auch in Zukunft Schritt für Schritt über die Ausgestaltung der künftigen Gedenkstätte entscheiden können", freute sich Landrat Hermann Bröring über die einhellige Zustimmung der Ausschussmitglieder.
top
. 03.12.2005 1 Euro pro Einwohner

Logo des Vereins Helping HandsEin bisschen verrückt sind sie schon, die Mitglieder des Vereins "helpng hands"! Letztes Wochenende standen sie Tag und Nacht in Dörpen am Stand und an diesem Wochenende in Lathen, um Geld für ihr Hilfeprojekt in Rumänien sammeln. Sie bitten um 1 Euro pro Einwohner. Und damit keiner sagen kann "Ich wollte 1 Euro geben, aber ich kam sehr spät heim", warten sie halt rund um die Uhr.

Diese kleine hyperaktive Gruppe unterstützt mit den Spendengeldern ein Projekt für Straßenkinder (die Firma Bergmann spendete dafür 22 Container), bringt Hilfsgüter (Altkleider, Möbel usw.) direkt in sieben vollkommen verarmte Dörfer und unterstützt das Kinderheim "Pro Vita". Die persönliche Übergabe der Hilfsgüter in Rumänien ist den Organisatoren wichtig. So ist sichergestellt, dass alles bei den Bedürftigen landet und der Verein erfährt direkt, was gebraucht wird. Für die Transporte werden immer wieder kostenlos von Firmen die LKWs zur Verfügung gestellt.

Wer es trotz allem nicht schafft, seine Spende persönlich beim Stand in Lathen abzugeben, kann auch gern auf das Vereins-Konto 18 888 300 bei der Emsländischen Volksbank seinen Obulus überweisen.
top
. 02.12.2005 Stromausfall nicht Folge sondern Ursache der Katastrophe

Die Stromausfälle nach den Schneefällen im Münsterland seien Folge von "höherer Gewalt", erklärt der Stromkonzern RWE und will deshalb keinen Schadenersatz leisten. Dabei lassen die Stromversorger das Leitungsnetz zugunsten hoher Dividenden einfach verrotten (2004 machte RWE einen Reingewinn von 5,7 Milliarden Euro).

Die Investitionen in den deutschen Netzbereich sind kontinuierlich zurück gegangen und betragen nur ca. 10 % der Netzerlöse.| Grafik aus UZ v. 2.12.05Der technische Dienstleister „SAG Netz und Energie" untersuchte vor etwa zwei Jahren im Auftrag verschiedener Stromkonzerne Teile des bundesdeutschen Netzes. In Zusammenarbeit mit sieben Energieversorgern nahmen die Techniker stichprobenartig Leitungen unter die Lupe. Die wichtigste Erkenntnis lautete nach Angaben der Fachzeitschrift „Elektrizitätswirtschaft": Das Stromnetz zeigt Alterserscheinungen, die „in naher Zukunft Ursache für Störfälle sein können".

Dies korrespondiert mit Erkenntnissen des Bundes der Energieverbraucher, die feststellen, dass die Versorgungswirtschaft ihre Investitionen in das Stromnetz Jahr für Jahr reduziert hat. Sie betragen nur etwa zehn Prozent der Netzerlöse. Seit 1998 haben die Stromversorger ihre Reinvestitionsquote von 2,5 auf teilweise unter ein Prozent des Wiederbeschaffungswertes im Jahr gesenkt.

Der Bund der Energieverbraucher ist der Ansicht, dass der Stromversorger RWE für alle Schäden aufzukommen hat. Denn Schneefall im November ist keine Naturkatastrophe: Kein Haus wurde beschädigt, keine Fluß trat über die Ufer. Die einzige Katastrophe war der Stromausfall. Und für die Stromlieferung ist RWE verantwortlich. Mehr...
top
. 02.12.2005 Termin II: Bobbycar-Rennen am Montag auf der Meppener Eisbahn

Am kommenden Montag geht es zur Eisbahn auf dem Meppener Marktplatz. Dort ist für die sieben- bis zehnjährigen Kinder ein Bobbycar-Rennen angesagt. Gestartet wird ab etwa 18.45 Uhr. Zu gewinnen gibt es u. a. eine Carrera-Bahn und funkferngesteuerte Autos.

Spaß und Spannung dürften garantiert sein, wenn die Kleinen, gestaffelt in vier Altersgruppen, an den Start gehen. Jeweils vier Bobbycars warten an der Startlinie auf ihre "Piloten", die dann einen mit Pylonen auf der Eisbahn markierten Rundkurs absolvieren müssen. In jeder Altersgruppe können maximal 16 Kinder an den Start gehen, so dass insgesamt 54 Startplätze zur Verfügung stehen. Ab 18.30 Uhr werden die Anmeldungen direkt an der Eisbahn entgegengenommen.
top
. 02.12.2005 Termin I: Trödelmarkt am Wochenende

Am Samstag und Sonntag, 03./04.12.2005, jeweils von 11 - 18 Uhr, darf der Besucher in den Lingener Emslandhallen, Lindenstraße 24 a, ein reichhaltiges Angebot an „Kostbarkeiten“ von Dachböden und aus Kellern erwarten. Viele Dinge des täglichen Lebens, die ausrangiert werden, erhalten nach dem Erwerb auf einem Trödelmarkt in einer anderen Wohnung einen anderen Stellenwert und eine neue Funktion.

Möbel, Uhren, Geschirr, Kleidung etc. werden in „Hülle und Fülle“ bei freiem Eintritt angeboten. Der Eintritt ist frei.
top
. 01.12.2005 Heimatbund blickt zurück und voraus

jahrbuch des Emsländischen Heimatbundes Der Emsländische Heimatbund (EHB) präsentiert in diesem Jahr bereits zum 52. Mal sein Jahrbuch, das auf 376 Seiten viele kurzweilige Episoden zu den Themen Bauen und Gestalten, Geschichte, Natur und Landschaft sowie kulturelles Leben in der Region präsentiert. Der Band ist ab sofort für 12,60 Euro (kartoniert) und 14,40 Euro (gebunden) in vielen emsländischen Buchhandlungen erhältlich.

„Für viele Leser stellt das Jahrbuch ein wichtiges Bindeglied zu ihrer Heimat dar“, wirbt der Vorsitzende des EHB, Landrat Hermann Bröring. Dem werde auch die aktuelle Ausgabe gerecht, in der beispielsweise über Kirchenbauten ebenso wie über historische Bahnhöfe und Brücken berichtet wird. Bis in Gegenwart und Zukunft reichen die Darstellung über die Fertigstellung der Emslandautobahn A 31 sowie Berichte über Museen und Ausstellungen, Flora und Fauna des Stoverner Waldes und touristische Neuigkeiten wie die „Giebelroute“. Unterhaltsames in heimischer Mundart und Buchtipps runden das Angebot ab.
top
. 30.11.2005 Wippinger Weihnachtsmarkt am 27.11.2005

WeihnachtsmarktEin voller Erfolg wurde auch in diesem Jahr der Wippinger Weihnachtsmarkt. Der Kreis der Marktbeschicker ist mittlerweile so groß, dass manche Verkäufer vom letzten Jahr diesen Markt einmal als Besucher genossen, während viele neue Anbieter ihre selbst erstellten Produkten anboten. Dieser Wechsel macht den Wippinger Weihnachtsmarkt zusammen mit den bewährten Highlights so interessant.

Die neuen Marktstände, die im Rahmen der Weltjugendwoche erstellt worden waren, gaben dem Marktgeschehen draußen ein harmonisches Aussehen. Hier einige Bilder vom Markt...
top
. 30.11.2005 Viertklässler aus Wippingen zu Besuch in der EZ Redaktion

Viertklässler aus Wippingen zu Besuch in der EZ-RedaktionWer steckt hinter dem Maulwurf? Wie lange dauert es, bis die Zeitung fertig ist? Wie viele Zeitungen werden täglich gedruckt? Mit diesen und zahlreichen weiteren Fragen "löcherten" die Viertklässler der Grundschule Wippingen gestern die EZ Redakteure bei einem Redaktionsbesuch in Papenburg. Mehr...
top
. 29.11.2005 Kolonie Kosovo

"Die Privatisierung der Ex-Staatsbetriebe im Kosovo geht voran", meldet die Süddeutsche Zeitung heute.

Damit ist ein wichtiges Ziel des Nato-Überfalls auf Jugoslawien erreicht. Die Nato 'traf' während des Nato-Bombardements 1999 372 Industrieanlagen - zum Beispiel das Autowerk Zastava in Kragujevac, wodurch Hunderttausende arbeitslos wurden -, zerstörte aber lediglich 14 (feindliche) Panzer. Keine einzige private bzw. ausländische Firma wurde bombardiert.

Nach der Beseitigung Slobodan Milosevics war eine der ersten Handlungen der "Reform"-Regierung: Sie hob das Privatisierungsgesetz von 1997 auf und erlaubte es, bis zu 70 Prozent eines Unternehmens an ausländische Investoren zu veräußern. Für die Arbeiter blieben 15% reserviert. Anschließend unterschrieb die Belgrader Regierung die Programme der Weltbank. Damit endete die finanzielle Unabhängigkeit Rest-Jugoslawiens de facto.

Gleichzeitig wartete auf die Eroberer "der glitzernde Preis des Krieges" - so die New York Times einst frohlockend. Im Kosovo befinden sich die zweitgrößten Kohlereserven Europas sowie enorme Vorkommen an Zink, Gold, Silber, Blei, Erdöl und Braunkohle. Das Juwel jedoch sind die Minen von Trepca - eine enorme Anlage, deren Wert 1997 auf $5 Milliarden taxiert wurde. Gleich nach dem Kosovo- Krieg wurde die Anlage den Arbeitern und dem Management entzogen - in einer beispiellosen, überfallsartigen Enteignungssaktion, an der mehr als 2900 Nato- Soldaten teilnahmen und die unter Einsatz von Gummigeschossen und Tränengas ablief. Mehr...
top
. 29.11.2005 Emsseitenkanal kostet 100 Millionen Euro

Den Ausbau der Bahnstrecke Rheine-Norddeich und des Ems-Seitenkanals forderten hiesige CDU-Politiker. Mehr...
top
. 28.11.2005 Heimatkalender

Eine Seite aus dem KalenderDer neue Veranstaltungskalender des Heimatvereins ist fertig und wurde auf dem gestrigen Weihnachtsmarkt vorgestellt. Der Kalender wurde diesmal komplett in Farbe gedruckt. Trotzdem bleibt es beim Preis von 4 EUR.

Der Kalender enthält neben vielen Fotos aus dem Gemeindeleben und einem Preisrätsel die Termine fast aller Veranstaltungen der Wippinger Vereine (ca 80 Einträge), die kirchlichen Feiertage und die Ferientermine Niedersachsens. Mehr...
top
. 28.11.2005 Führerschein mit 17

Die Erfahrungen mit der Möglichkeit, schon mit 17 Jahren den Führerschein zu erwerben, sind positiv. Mehr...
top
. 27.11.2005 Winterimpressionen

Winter in Wippingen Winter in Wippingen
Der erste Schnee dieses Winters sorgte in weiten Teilen Niedersachsens für Chaos auf den Straßen und der Schiene. Wippingen kam glimpflich davon und die weiße Pracht kommt gerade richtig um die vorweihnachtliche Zeit stimmungsvoll einzuläuten. Viele kunstvolle Schneemänner wurden von den eifrigen Kindern in den Vorgärten gebaut. Wie lange sie uns erhalten bleiben ist ungewiss...
top
. 26.11.2005 Keine gymnasiale Oberstufe in Dörpen

Genug Schüler für alle jetzigen Gymnasiumsstandorte sieht Landrat Bröring in einem Interview mit der Ems-Zeitung. Gymnasiale Oberstufen wird es im Nordkreis aber weiterhin nur in Sögel und Papenburg geben. Mehr...
top
. 26.11.2005 Wintereinbruch

Der Winter ist da - auch im Emsland. Zwar wurde die Region von Schneemassen wie in den benachbarten Landkreisen Osnabrück und Steinfurt verschont, dennoch mussten Feuerwehr und Rettungsdienst besonders im südlichen Kreisgebiet vermehrt ausrücken. Mehr...
top
. 24.11.2005 Weihnachtsmarkt

Flugblatt der VeranstalterinnenDie Rentiere laden zum 6. Wippinger Weihnachtsmarkt am Sonntag, den 27.11.05 ab 14 Uhr im und beim Heimathaus ein. Gebasteltes, Gemaltes, Genähtes und Gestricktes - es gibt wieder ein interessantes Angebot an den vielen verschiedenen Ständen.

Honig aus eigener Imkerei, frisches Brot vom Mühlenbäcker, Hermanns Imbissquelle, frisch geräucherter Fisch, die Märchenstunde im Püngeler Haus und ein Auftritt der Schützenkapelle Wippingen - das sind weitere Klassiker dieses Marktes. Der Nikolaus hat sich vom Nikolausverein auch zu einem Besuch überreden lassen.

Sonntag ist der erste Advent. Da ist es noch nicht zu spät, wenn von den Veranstalterinnen auch noch ein Adventskranz verlost wird. Die Rentiere wollen den Überschuss auch in diesem Jahr dem Förderverein der Grundschule Wippingen zur Verfügung stellen.
top
. 23.11.2005 Tante Burgas Haus wird abgerissen

Haus von Walburga HempenDas Haus der verstorbenen Walburga Hempen (Tante Burga) im Ortszentrum neben der Volksbank wird in diesen Tagen abgerissen. Tante Burga ist allen Wippingern als Köchin auf unzähligen Festen und Hochzeiten bekannt.

Das zwar nicht mehr schöne, aber ortsbildbestimmende Haus wurde vermutlich 1884 erbaut, wie jetzt beim Abriss zu Tage gekommene Steine belegen. Ursprünglich handelte es sich um ein kleines Heuerhaus mit Stallungen direkt an der Hauptstraße gelegen. In den dreißiger Jahren wurde das Haus von der Familie Hempen umgebaut. Es erhielt den hinteren Anbau, der als Mietwohnung genutzt wurde.

Walburga Hempen, Wippingens langjährige Chefköchin - Foto aus der Chronik der Gemeinde WippingenBei hoher Fluktuation wurde die Mietwohnung ständig genutzt. Hier starb der Wippinger Schmiedemeister Hinnerk Loxen; hier wurden die Wippinger Hermann und Margret Hermes geboren; hier wohnte der Schuster Finn, dessen Schusterwerkstatt nebenan (im jetztigen Vorgarten von Gerd Hempen) in einem kleinen weißen Backsteinhäuschen von 25 qm untergebracht war. In der Mietwohnung wohnte eine Zeitlang auch der Wippinger Organist Gerd Holtermann.
top
. 23.11.2005 Bilanz der alten Regierung

Deutschland hat eine neue Regierung. Die als Zeichen der Rührung interpretierten Tränen diverser Mitglieder der alten Regierung wären besser Zeichen der Reue über begangene Untaten:

Bundeskanzler Schröder (Abbruch des Sozialstaates, Abbau von Arbeitnehmerrechten, erste Bombardierungen durch deutsche Soldaten nach dem Ende des 2. Weltkrieges beim Überfall auf Jugoslawien);
Außenminister Fischer (außenpolitische Absicherung der deutschen Kriegspolitik, Erfindung der Lüge über den Hufeisenplan, Streben nach Weltmachtstatus im UNO-Sicherheitsrat gescheitert);
Kriegsminister Struck (Umbau der Bundeswehr von einer Verteidigungsarmee zu einer Angriffsarmee im Dienst deutscher Industrie-Interessen, Stichwort "Verteidigung deutscher Interessen am Hindukusch");
Bademeister Scharping (Krieg gegen Jugoslawien, haarsträubende Lügen über Serben);
Wirtschaftsminister Clement (Beleidigung der Arbeitslosen, Sozialabbau, Hartz IV);
Finanzminister Eichel (Staatsverschuldung durch weniger Steuern für Reiche, Massenbelastungen);
Gesundheitsministerin Schmidt (Abbau der Sicherung von Kranken durch die Krankenversicherung, kein Zahnersatz mehr, Praxisgebühr, Renten-Nullrunden, Pflegedefizite);
Innenminister Schily (Aufbau des Überwachungsstaates, Abbau des Datenschutzes, flüchtlingsfeindlicher Ausbau der "Festung Europa", showträchtiges Verbot von unbedeutenden terrorverdächtigen Organisationen bei gleichzeitiger Unterstützung reaktionärer islamistischer Verbände);
Entwicklungshilfeministerin Wieczorek-Zeul (weiter gesunkene Entwicklungshilfe beträgt nur 0,27 % des BIPs, obwohl BRD sich zur Erhöhung auf 0,7 % verpflichtet hat).

Nur Verbraucherministerin Künast (Ausbau des Verbraucherschutzes, Förderung ökologischer Produkte) und Umweltminister Trittin (Dosenpfand, Förderung erneuerbarer Enegieträger, Atomausstieg) sind im Kleinen positiv aufgefallen.

Kein Trost: die neue Regierung geht weiter in die gleiche Richtung.
top
. 23.11.2005 Winterreifen werden Pflicht

Autofahrer, die ihre Bereifung nicht an extreme Winter mit Schnee und Eis anpassen, müssen künftig mit Bußgeldern rechnen. Die genauen Vorgaben stehen nach Angaben der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim aber noch aus. Mehr...
top

Im Archiv finden Sie weitere Nachrichten jüngeren und ältern Datums ... Jüngere Nachrichten Alte Nachrichten
Zurück zum Anfang ... Aktuelle Nachrichten